Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!
Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!

AKTUELLES

Hallensaison (fast) vorbei - Ein Resümee der Saison 2012/2013

22.04.2013

Die Hallenvolleyballsaison2012/13 ist zu Ende – Zeit also für ein kleines Saisonfazit. Für die meisten Spieler des VBC war die Saison nicht mit dem letzten Spieltag, sondern erst mit (Aufstiegs-)Relegationsspielen am letzten Wochenende beendet. Leider konnten jedoch nicht alle Mannschaften ihre selbst gesteckten Ziele erreichen. Dennoch darf man ein durchaus positives Fazit für den Club ziehen.

 

Sowohl die erste als auch zweite Mannschaft des Clubs - beide als Aufsteiger in einer neuen Liga an den Start gegangen - setzte sich von Beginn an an der Ligaspitze fest und konnte diese Position auch bis zum Ende halten, sodass direkt auf Anhieb der zweite Platz und somit die Qualifikation für die Aufstiegsspiele erreicht werden konnte. Nach dem erfolgreichen Aufstieg in die Landes- und Oberliga im vergangenen Jahr, war somit der direkte Weitermarsch in die Verbands- und Regionalliga möglich. Während sich die erste Mannschaft mit zwei Siegen gegen ihre Mitkonkurrenten durchsetzen konnte und somit in der kommenden Saison in der Regionalliga aufschlägt, blieb es unserer zweiten Mannschaft (in dieser Saison) leider noch verwehrt in der nächsthöheren Liga aufzulaufen. Dann halt beim nächsten Mal, Jungs!

 

Unsere dritte Mannschaft (seit Jahren ein Garant für vordere Plätze) kämpfte auch in diesem Jahr wieder um die Spitze in der Bezirksklasse mit, welche auch bis zum letzten Spiel zum Greifen nah war. Doch durch die erst dritte Niederlage der Saison rutschte die Mannschaft, aufgrund der engen Tabellenkonstellation, noch unglücklich auf den dritten Tabellenplatz ab.

 

Neben dem Ligabetrieb nahm der VBC auch in diesem Jahr am Bezirkspokalwettbewerb teil, bei dem die ersten beiden Mannschaften des Clubs antraten. Durch den Spielplan wäre dieses Jahr ein reines „Club-Finale“ möglich gewesen, doch im Halbfinale musste sich unsere zweite nach hartem Kampf den Regionalligaabsteiger aus Bielefeld geschlagen geben. Die erste erreichte hingegen das Finale und konnte eindrucksvoll Revanche für die Niederlage der zweiten Mannschaft nehmen, denn im Finale wurde Bielefeld mit 3:0 geputzt, wodurch zum zweiten Mal hintereinander der Titel an die Pader ging. Der daraus resultierende Einzug in den WVV Pokal bot ein weiteres Heimspiel gegen ein Spitzenteam. Zu Gast war diesmal der Vizemeister der in dieser Saison neu gegründeten 3. Liga, Humann Essen I. Dieses Spiel ging zwar mit 1:3 verloren, bot aber ein gutes Vorbereitungsspiel für die eine Woche später startende Relegation.

 

An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank allen Freunden des Volleyballsport in dieser Saison so zahlreich zu unseren Heimspielen gepilgert sind und dort den Club tatkräftig unterstützt und die Daumen gedrückt haben. Durch eure Anteilnahme habt ihr für einen würdigen Rahmen gesorgt, welcher bei den Spielern in Erinnerung bleiben wird. Wir freuen uns jetzt schon, euch spätestens zur kommenden Saison wieder begrüßen zu dürfen. Ein herzlicher Dank auch an unsere Sponsoren Tobias Seydler (Deutsche Vermögensberatung), Olaf Gieseke (Kultur Bar Lenz) und das Autohaus Hillebrand.

 

Für unsere männliche U20 Mannschaft ist die Hallensaison jedoch immer noch nicht beendet. Sie sind beim Finale der Deutschen U20 Meisterschaft dabei, welche durch die erfolgreiche Bewerbung des VBCs nach Paderborn geholt werden konnte. Bei dieser Großveranstaltung treten die 16 besten U20 Mannschaften aus ganz Deutschland – die kommende deutsche Volleyballelite - an. Für hochklassige Spiele ist somit garantiert. Zu diesem Spektakel, welche am 17./18. Mai 2013 im Sportzentrum Maspernplatz stattfindet, laden wir jetzt schon herzlichst ein.

 

Wir verabschieden uns somit erst einmal vom sportlichen Geschehen und freuen uns auf die kommenden sportlichen Aufgaben. Wenn es was Neues beim Club gibt, halten wir euch natürlich auf dem Laufenden! Wir sagen Dankeschön und auf Wiedersehen, seid bald wieder mit dabei, jetzt muss erst mal etwas Pause sein…



Regionalliga wir kommen! / VBC schafft den Aufstieg

15.04.2013

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Mit den beiden Siegen in der Aufstiegsrunde - zu Hause gegen die SG Alfter/Bonn und auswärts gegen den TVA Fischenich - gelang der 1. Herrenmannschaft des VBC am vergangenen Wochenende der Aufstieg in die Regionalliga! Damit konnte das vor der Saison verkündete Ziel „Aufstieg“ erreicht und eine bis dahin bereits erfolgreiche Saison noch vergoldet werden.

 

Bevor der Aufstieg jedoch in trockenen Tüchern war, musste die Relegation erfolgreich bewältigt werden. Es galt zwei Spiele zu gewinnen um sicher den ersten Platz der Relegation zu erreichen – bei einer Niederlage hätte am Sonntag das letzte Spiel abgewartet werden müssen, doch dazu kam es glücklicherweise nicht.

 

Zunächst empfing man am Freitagabend in eigener Halle die SG Alter/Bonn (Oberligavizemeister der benachbarten Staffel) um den ehemaligen VBC-Spieler Desmond Wulf. Der Zuspruch der Fans war mal wieder enorm, so dass die Tribüne bei weitem nicht ausreichte um allen Volleyballbegeisterten Platz zu bieten. Über 100 Zuschauer säumten das Spielfeld und verwandelten es nicht nur optisch sondern auch akustisch in ein Tollhaus, was stark an alte Zeiten erinnerte. Die Spieler waren angesichts dieser Kulisse hochmotiviert und spielten von Beginn an auf höchstem spielerischem Niveau.

 

Heiß wie Fritten-Fett starteten die Domstädter ins Spiel und ließen von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, wer als Sieger das Spielfeld verlassen sollte. Eine geschlossene Mannschaftsleistung gepaart mit einer geringen Eigenfehlerquote über alle drei Sätze hinweg bescherte den Paderborner einen souveränen und nie gefährdeten 3:0 (25:18,25:11,25:22) Sieg. Somit schuf man sich eine perfekte Ausgangslage für das nächste Relegationsspiel, das bereits einen Tag später am Samstagabend in Hürth stattfinden sollte. Auch die Zuschauer empfanden den Auftritt ihrer Mannen als gelungen, was die stehenden Ovationen und späteren Gespräche zeigten. Durch die relative Kürze des Spiels blieb ausgiebig Zeit mit Zuschauern, Freunden und Angehörigen bei dem ein oder anderen (natürlich alkoholfreien) Hopfengetränk und Pizza zu fachsimpeln und das Spiel Revue passieren zu lassen. Zu ausgiebig wurde dieser Sieg jedoch nicht gefeiert, schließlich war erst die Hälfte der Relegation geschafft und man wollte sich die gute Ausgangslage nicht mutwillig zerstören.

 

Am Samstag machte man sich dann auf den langen Weg nach Hürth, wo die Mannschaft auf den 8.-Platzierten der Regionalliga, dem TVA Fischenich traf. Würde der VBC das Spiel gewinnen, so wäre der Aufstieg perfekt. Bei einer Niederlage läge der Aufstieg nicht mehr in eigener Hand. Der VBC müsste in diesem Fall das Spiel am Sonntag (SG Alter/Bonn – TVA Fischenich) abwarten und wäre auf Schützenhilfe von Bonn angewiesen. Auf ein Rechenspiel mit Satz- und Punktverhältnis wollte man sich aber nicht einlassen und so galt natürlich der Sieg als erklärtes Ziel.

Jedoch begann die Vorbereitung des Spiels denkbar schlecht: Trotz frühzeitiger Abreise fehlten 25 Minuten vor Spielbeginn noch vier Spieler des VBC. Anstatt sich auf dem Spielfeld einzuspielen und -zustimmen, standen Zuspieler Marcel Kirchhoff, Spieler-Trainer Armin von Kracht, Libero Achim Zirkel und Mittelblocker Folke Schneemann in der Kölner City im Stau. Kurz vor knapp erreichten sie jedoch zum Glück noch ihr Ziel, sodass der Club geschlossen, wenn auch mit einer stark verkürzten Warm-Up Phase ins Spiel gingen. Der Gegner hatte dabei im Vorfeld für aus ihrer Sicht optimale Bedingungen gesorgt: Neben einer ordentlichen Zuschauerkulisse sorgten vor allem die Jungs an den Trommeln und ein DJ für eine mitunter ohrenbetäubende Stimmung.

 

Aufgrund der verspäteten Ankunft der vier VBC-Spieler und die dadurch nicht ideale Vorbereitung, hieß es für den VBC im ersten Satz erst einmal ins Spiel zu finden. Zudem mussten sich die Clubber im Vergleich zum Vortag auch an einen neuen Spielball gewöhnen. Da in der Regionalliga mit Mikasa, bis zur Oberliga jedoch mit Molten gespielt wird, musste gegen Bonn entsprechend mit Molten und gegen Fischenich mit Mikasa gespielt werden – über Sinn und Unsinn lässt sich hier trefflich streiten… Zumal im Vorfeld des Spiels bereits Chancengleichheit und „massive Wettbewerbsverzerrung“ (Unwort der Relegation 2013) kontrovers diskutiert wurden… Dementsprechend holprig gestaltet sich auch die Anfangsphase des Spiels aus Paderborner Sicht. Viele Eigenfehler ließen sie nicht wirklich ins Spiel kommen, was Fischenich auszunutzen wusste, weshalb sie letztlich verdient mit 21:25 den ersten Satz für sich entschieden.

Der zweite Satz verlief dann jedoch wesentlich besser. Die Mannschaft hatte sich an die Gegebenheiten gewöhnt und ihre Eigenfehler reduzieren können. Aus einer stabileren Annahme und Abwehr heraus, konnte das Spiel variabler und die Angriffe erfolgreicher gestaltet werden. So sicherte sich der VBC den Satzausgleich mit 25:18. Es war wieder alles drin für den Club!

 

So gut wie der zweite Satz endete, so schlecht verlief der komplette dritte Satz. Kurz gesagt: Das war nix, nix! Viel zu selten war es den Jungs gegönnt einen erfolgreichen Spielzug auszuspielen. Viel zu viele Fehler führten zu einem immer größer werdenden Rückstand. Der Gegner glänzte zudem mit einer Konstanz in allen Bereichen und drückte dem Satz seinen Stempel auf. Eine desolate Leistung der Paderborner führte entsprechend zum völlig verdienten Satzverlust mit 11:25.

 

Die gezeigte Leistung im dritten Satz hinterließ in der Mannschaft Spuren, die Hoffnung auf den Aufstieg schien zu schwinden. Entsprechend begann der vierte Satz aus Paderborner Sicht nicht optimal. Früh liefen die Clubber einem 3- bis 4-Punkte-Rückstand hinterher. Während der VBC nach seiner am Vortag so starken Leistung suchte, schwebte der Gastgeber förmlich auf Wolke Sieben. Getragen durch ihre in Satz drei gezeigte Leistung und den unermüdlichen Fans im Rücken, gelang ihnen einfach immer der ein oder andere Punkt mehr. Aber der Club gab nicht auf - an dieser Stelle auch noch mal ein herzliches Dankeschön an die mitgereisten (8) Fans des Clubs, die sich zwar gegen die Masse der Fischenicher Fans in Lautstärke nicht durchsetzen konnten, dafür aber beim Schiedsrichter einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben ;-). Eine taktische Umstellung seitens des Trainers Armin von Kracht beim Stande von 13:18 sorgte für eine Stabilisierung der Annahme und Abwehr und eine Auszeit konnte noch einmal den Kampfgeist der Paderborner wecken, sodass in der Folge kein Ball mehr verloren gegeben wurde. Jeder Spieler nahm sein Herz in die Hand und sorgte damit dafür, dass der Club Punkt für Punkt wieder an Fischenich aufschließen konnte – da halfen selbst zwei Auszeiten auf Seiten des TVA nicht. Taktisch clever gestellte Bälle von Zuspieler Marcel Kirchhof, gute Aufschläge von Armin von Kracht und ein sehr starker Block sorgten später sogar für die Führung des Clubs beim Stand von 20-19. Die darauffolgende Endphase des Satzes war dann nichts für schwache Nerven: Netzroller, ein vom Schiedsrichter gepfiffener Doppelfehler (zum Nachteil vom VBC, denn der Ball war drin) und heiß umkämpfte Bälle sorgten für zittrige Finger auf beiden Seiten - die Punkte gingen bis zum Spielstand von 23-22 für Paderborn abwechselnd an Fischenich und den Club, der dieses Hin und Her dann jedoch unterbrechen und sich somit seinen ersten Satzball erspielen konnte. Ein nicht vorhandener Block verhalf den Fischenichern allerdings zunächst zum Anschluss, sodass nur noch ein Satzball blieb. Zur Freude der Paderborner Fans und Bonner Spielbeobachter konnte dieser vom Club jedoch verwandelt werden. Die Paderborner blieben also im Spiel und entrissen Fischenich den schon fast sicher geglaubten Sieg in letzter Sekunde.

 

Die Euphorie über den Satzgewinn konnte von den Clubbern in den alles entscheidenden fünften Satz mitgenommen werden. Früh ging der VBC mit vier Punkten in Führung, die er bis zum Ende nicht mehr hergab. Clevere Aufschläge brachten den Gegner immer wieder in Verlegenheit, sodass der VBC dem Gegner sein Spiel aufdrücken konnte. Mit 8:4 wechselte man die Seiten und erarbeitete sich beim Stande von 14:8 den ersten Matchball. Ein guter Aufschlag führte dazu, dass der Ball vom Gegner knapp hinter der Netzkante auf der Seite des VBC herunterkam. Mit dem Ziel „Boden-Decke“ stieg Andrej Gerlitz hoch und knallte den Ball in den gegnerischen Dreimeterraum. Jubel entbrannte, die Auswechselspieler stürmten das Feld – und mussten leider wieder das Feld räumen: Der Schiedsrichter will doch tatsächlich eine „leichte“ Netzberührung gesehen haben – völlig zu Recht. Nun hieß es erst einmal sich wieder zu beruhigen und neuen Anlauf zu nehmen, schließlich musste noch ein Punkt her. Eine schlechte Annahme führte jedoch zunächst zum 14-10 für Fischenich – zwei Matchbälle sind vergeben, vier verbleiben noch. Um die Nerven zu beruhigen und noch einmal alle auf das Spiel zu fokussieren, folgte daraufhin erst einmal eine taktische Auszeit, die ihren Zweck erfüllte. Nach dem Wiederanpfiff konnte die zweite Angriffswelle der Paderborner den ersehnten Punktgewinn bringen. Trainer Armin von Kracht blieb es vorbehalten den letzten Punkt zu machen, woraufhin es kein Halten mehr gab. Die Anspannung brach, alle Spieler stürmten aufs Feld, lagen sich feiernd und singend in den Armen und ließen ihre Emotionen freien Lauf! Auf den Sieg wurde anschließend ausgiebig angestoßen, die große Aufstiegsparty folgt jedoch später. Die Anreise zum Spiel hat sich definitiv gelohnt – auch wenn der ein oder andere Zuschauer oder Spieler jetzt das ein oder andere graue Haar mehr haben dürfte. „Jungs, ihr wart super!“

 

Fazit des Wochenendes: Nie wieder Oberliga, schalalalala, nie wieder Oberliga, schaaaalalalalala!

 

Pressebericht Neue Westfälische: "Der VBC ist wieder wer"



Der VBC ist für die Relegation gerüstet

Volleyball: Oberligist hält im Verbandspokal gegen den Drittligisten Essen gut mit und verliert 1:3

08.04.2013 - Quelle: Neue Westfälische-

Paderborn (js). Die Oberliga-Volleyballer des VBC 69 Paderborn haben die Überraschung verpasst. In der ersten Runde des Verbandspokals unterlagen die Domstädter am Sonntagnachmittag im Sportzentrum Maspernplatz dem Drittliga-Vizemeister VV Humann Essen mit 1:3 (18:25,23:25,25:19,18.25).

 

Dabei liefertendie Hausherren besonders im dritten Satz ein bemerkenswerte Leistung ab. "Das war wirklich gut. Leider sind wir dann im vierten Satz in ein Loch gefallen", berichtete VBC-Coach Armin von Kracht von einem echten Wechselbad der Gefühle. Denn nachdem die klassentieferen Paderborner in den ersten Sätzen ordentlich mitgehalten hatten, stand die Partie iom dritten Durchgang auf der Kippe. Essen wurde nervös. Der VBC startete prima in den vierten Satz und führte 8:6. Dann gab es ein paar unglückliche Aktionen. Und die Gäste machten nach dem 12:12 acht Punkte in Folge. Daruaf hatten die Domstädter keine Antwort mehr. "INsgesamt können wir zufrieden sein. Es war wichtig, dass wir uns im Hinblick für die Relegation mit dem neuen Spielball einspielen konnten", sagte Armin von Kracht. Der freut sich mit seinen mannen auf die Zusatzrunde. Die beginnt am Freitag, 12.April, mit dem Heimspiel gegen die SG Alfter/Bonn. Das Duell der beiden Oberliga-Vizemeister ist völlig offen.

__________________________________________________________________________________________________

 

[Relegation auf den 12./13.04.2013 verschoben] Pokal am Sonntag, den 07.04.2013

 

              WVV-Pokal:VBC 69 Paderborn - VV Human Essen I

              Spielort: Maspernhalle

              Spielbeginn: 07.04.2013, 16 Uhr

 

Mit dem überlegenen Sieg über den Regionalliga Absteiger aus Bielefeld und dem damit verbundenen Bezirkspokaltitel hält der VBC Einzug in den höherklassigen WVV Pokal. Gegner ist der Zweitplazierte aus der neu gegründeten dritten Bundesliga Humann Essen I. So steht noch vor dem ersten Relegationsspiel ein weiterer Härtetest an. Vielleicht gelingt ja dem VBC auch in dieser Partie eine Überraschung. So oder so verspricht die Begegnung hochklassig zu werden. Zu dieser Zugabe laden wir alle recht herzlich ein. Eine Cafeteria ist vorhanden und der Eintritt ist wie immer FREI!

Wir freuen uns auf euer Kommen!

 



Bezirkspokalsieger 2013

VBC schafft den Einzug in den WVV Pokal

25.03.2013

Generalprobe geglückt – mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg konnte der VBC am vergangenen Sonntag den „Pott“ erneut in die Domstadt holen und somit mit einem guten Gefühl in die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Regionalliga gehen. Zum ersten Mal wurde die Finalrunde der Männer und Frauen um den Bezirkspokal zusammengelegt, sodass die Clubber nach Minden reisen mussten um dort ihren Titel gegen den Post SV Bielefeld (Regionalliga-Absteiger) zu verteidigen. Verstärkt durch Jens Heitkämper und Pierre Kirchhoff aus der 2. Mannschaft und unterstützt durch drei treue Fans und Sympathisanten des gepflegten Volleyballsports, taten die arktischen Frühlingstemperaturen und verhältnismäßig lange Anreise der guten Stimmung in der Mannschaft jedoch keinerlei Abbruch.

 

Bevor die Paderborner allerdings den Ball in die Hand nehmen konnten, stand zunächst das Frauenfinale zwischen dem VC Minden und dem Detmolder TV statt. Nachdem hier der VC Minden als Sieger feststand, durften nun endlich auch die Männer ran.

 

Wie heiß die Paderborner Jungs auf den (selbstmitgebrachten) Pott waren, zeigte sich dabei von Beginn an.

Die Mannschaft schien sich bestens an die gezeigte Leistung aus der letzten dort stattfindenden Partie, in der der ärgste Mitkonkurrent um den Relegationsplatz durch eine souveräne Leistung auf Abstand gehalten werden konnte, zu erinnern. Von Anfang an wurde Bielefeld mit starken Aufschlägen und Angriffen unter Druck gesetzt und zwang sie dadurch früh in die Defensive, aus der sie sich – zumindest im ersten Satz – nur sehr sehr selten befreien konnten. Als Vitali Gerner beim Stand von 7:3 zum Aufschlag kam und ein Geschoss nach dem anderen im gegnerischen Feld versenkte, schien die Hoffnung auf Bielefelder Seite bereits verloren. Doch der Schiedsrichter, der die Ausmaße des Spielfeldes nicht ganz überblicken konnte, zeigte Mitleid mit den Bielefeldern und sah den sechsten direkten Aufschlagpunkt von Vitali – trotz lautstarker Proteste des Publikums – im Aus (was er aber nicht war). Sodass es nach Vitalis Serie anstatt 13:3, „nur“ 12:4 stand. Bielefeld schien den Satz bereits mental abgehakt zu haben und produzierten auch im weiteren Satzverlauf Fehler am Fließband. Paderborn hingegen gab sich in keiner Phase die Blöße, spielte seine Stiefel runter und machte, bis auf wenige Aufschlagfehler keine vermeidbaren Fehler. Überlegen und völlig verdient gewann der VBC daher den ersten Satz mit 25:9, und das ist kein Tippfehler! ;-)

 

Der Utopie, dass es in dieser Weise weitegehen würde, gab sich jedoch kein Paderborner hin. Die Bielefelder Abwehr und Annahme stabilisierte sich im zweiten Satz und führte zu einer Reduzierung der Bielefelder Geschenke. Im Gegenzug erhöhten die Paderborner ihre Eigenfehlerquote, sodass sich in der Anfangsphase des zweiten Satzes ein ausgeglicheneres Spiel entwickelte, in dem erstaunliche Beobachtungen gemacht werden konnten: Vitali zeigte mit dem ein oder anderen erfolgreich gelegten Ball, dass er in seiner linken Klebe nicht nur Wumms, sondern auch Gefühl hat! Irgendwann war es der VBC dann aber doch leid, dass der Gegner scheinbar doch noch Lust auf einen Sieg hatte und übernahm somit beim Stand von 12:11 wieder verstärkt die Kontrolle. Eine Aufschlagserie von Fredrik Rimrod baute die zuvor stets knappe Führung des Clubs auf komfortable 5 Punkte aus, die durch starke Auftritte über die Außenpositionen und eine gut positionierte Abwehr lange Zeit aufrecht erhalten bleiben konnte. Ein verschlagender Aufschlag des Gegners bescherte Paderborn beim Stande von 24:18 schließlich seinen ersten Satzball. Da die VBCer die Hoffnungen von Bielefeld jedoch noch nicht zur Gänze zerschlagen wollten, nutzte man nicht direkt den ersten, sondern erst den vierten Satzball und brachte den Satz entsprechend mit 25:21 nach Hause.

 

Gestärkt durch die zwei gewonnenen Sätze waren die Paderborner nun auch gewillt das Spiel ihren Stempel aufzudrücken und mit einer weißen Weste wieder die Heimreise anzutreten. Trotz zwei direkter Aufschlagfehler des VBC in Folge, erwischten die Clubber einen besseren Start und konnten ähnlich wie im ersten Satz zunächst dominieren. Paderborn machte die Punkte und zwang den Gegner zu Fehlern. So erfolgte die erste Bielefelder Auszeit beim Stand von 9:3 und brachte Besserung lediglich dahingehend, dass der Abstand nicht noch größer wurde. Beim Stand von 16:10 folgte die zweite Auszeit vom Post SV, in deren Folge eine heiß umkämpfte Phase einsetzte. Bielefeld stemmte sich gegen die drohende deutliche Niederlage und gab keinen Ball verloren. Der Paderborner Vorsprung schrumpfte auf klägliche 2 Punkte zusammen. Beim Stand von 22:20 konnte der Ruf nach Mutti auf Paderborner Seite dann nicht mehr überhört werden. Spielertrainer Armin von Kracht reagierte und gönnte der Mannschaft eine kurze Tea-Time, um sich neu zu sammeln. Die Auszeit zeigte Wirkung: Paderborn punktete zum 23:20. Doch die Bielefelder Aufholjagd war noch nicht beendet, zwei erfolgreiche Angriffe über Diagonal und Mitte ließen den Post SV noch an einen Satzgewinn hoffen. Doch ein gutes Zusammenspiel von sicherer Annahme durch Andrej Gerlitz, präzisem Zuspiel durch Marcel Kirchhoff und erfolgreichen Angriff durch Armin von Kracht, brachte zunächst den Paderbornern den Pott zum Greifen nah. Beenden wollten die Domstädter das Spiel jedoch noch nicht - Andrej war noch so motiviert, dass er den ersten Matchball etwa fünf Meter ins Aus schlug. Einen Matchball hatte der Club aber noch. Ein weiterer umkämpfter Ballwechsel folgte, in dem Andrej zum Ende hin auf Nummer sicher ging und die weniger spektakuläre Variante wählte, indem er den 3er-Block antuschte. Dank hierbei auch noch an den zweiten Schiedsrichter, der zuvor eine „leichte“ Netzberührung von Andrej übersah…

 

Mit einer sehr ordentlichen Leistung ging der Pokal wieder an die Paderborner, die damit in den WVV Pokal einziehen. Nun wird es allerdings für den Club stressig. Innerhalb der nächsten drei Wochen stehen nicht nur die beiden Relegationsspiele um den Aufstieg in die Regionalliga auf dem Programm, sondern nun auch eine weitere Pokalrunde. In dieser genießt der Club aber zum Glück Heimrecht. Der Gegner steht mit dem Zweitplatzierten der dritten Liga, VV Humann Essen I bereits fest. Möglichst zeitnah wird der genaue Spieltermin bekanntgegeben, haltet die Augen also auf! Wir freuen uns jetzt schon auf zahlreiche Zuschauer und darauf wieder einen Hauch der „Maspernhölle“ aufleben zu lassen.



Nach dem Spiel ist vor dem Spiel / Bezirkspokalfinale am 24.03.2013 (Minden)

15.03.2013

Die eigentlichen Ligaspiele endeten am letzten Wochenende, doch für die Paderborner heißt es nun nachsitzen, was allerdings einen positiven Hintergrund hat. Zum einen konnten sie durch die Siege im Bezirkspokal gegen Altenbeken/Schwaney und den Gütersloher TV in das Bezirkspokalfinale einziehen und zum anderen wahrten sie sich durch den Sieg am letzten Spieltag die Chance auf den Aufstieg in die Regionalliga indem sie sich als Zweiter der Oberliga für die Relegation qualifizierten.

 

Zunächst steht in nicht einmal zwei Wochen das Bezirkspokalfinale an, das in Minden stattfinden wird. Gegner im Finale um den Pokal ist die erste Mannschaft des Telekom Post SV Bielefeld (Regionalliga). Als Titelverteidiger wollen die Paderborner auch in diesem Jahr den Pott holen. Spielbeginn des Herrenfinals ist auf 17 Uhr angesetzt. Zuvor findet in gleicher Halle das Damenfinale zwischen dem VC Minden und dem Detmolder TV statt. Mit einem Sieg würde man am WVV Pokal teilnehmen können, in dem Gegner bis zur 2. Bundesliga warten.

 

Vorschau Relegationswochenende (12./13.04.2013)

 

Auch wenn das Bezirkspokalfinale keinen Einfluss auf die Relegation hat, so kann es schon wertvolle Hinweise für diese liefern. Denn in der Relegation trifft der VBC auf einen weiteren Regionalligisten, der in der Liga nur knapp über Bielefeld stand. Das Spiel gegen den Post SV kann somit als Härtetest betrachtet werden.

Voraussichtlich findet das (einzige) Heimspiel der Relegation am 12.04.2013 in Paderborn statt (weitere Informationen folgen in Kürze). Also schon mal vormerken!



H1: SSV Hamm - VBC Paderborn 1:3 (25:23,20:25,22:25,19:25)

 

"Jetzt trainieren wir weiter", sagte Präsident Frederik Rimrod nach dem Sieg, mit dem der VBC den zweiten Platz behauptete. Die Domstädter hatten eine gesunde Mischung aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft aufgeboten. Mit Felix Meurer war ein Jugendspieler dabei, der seine Aufgabe gut löste. "Wir haben viel über die Mitte gemacht. Das hat funktioniert", sagte Rimrod, der nach einem müden ertsen Satz eine Steigerung des Teams erlebt hatte. Vor der Relegation steht für den VBC noch das Bezirkspokalfinale gegen Bielefeld an. (Quelle: Neue Westfälische)

 

Ergebnisse vom Spieltag (09./10.03.2013)

 

1. Herren: SSV Hamm - VBC 69 Paderborn                1 : 3  (25:23,20:25,22:25,19:25)

2. Herren: VBC 69 Paderborn - TUS Eintracht Minden  3 : 0  (25:0,25:0,25:0)

3. Herren: VBC 69 Paderborn - VG Lage II                  0 : 3  (17:25,12:25,21:25)



H1: VBC Paderborn - Gütersloher TV 1:3 (23:25, 27:25, 11:25, 21:25)

 

Mit dieser nicht unbedingt eingeplanten Niederlage setzte sich der VBC selbst unter Zugzwang. Um den zweiten Platz zu sichern, muss zum Abschluss der Normalserie in Hamm gewonnen werden. Ansonsten sind die Paderborner auf Schützenhilfe vom Meister Essen III angewiesen. Gegen Gütersloh fehlten drei Stammkräfte. Und den verbliebenen VBCern gelang nur wenig. (Quelle: Neue Westfälische)


Ergebnisse vom Spieltag (02./03.03.2013)

 

1. Herren: VBC 69 Paderborn - Gütersloher TV                         1 : 3  (23:25,27:25,11:25,21:25)

2. Herren: VBC 69 Paderborn - Telekom Post SV Bielefeld IV   2 : 3  (24:26,26:24,25:14,21:25,11:15)

3. Herren: spielfrei



H1: Überzeugende Auftritte auf ganzer Linie

Siege in der Liga und im Pokal

Vitali Gerner erziehlte wichtige Punkte mit seinen Aufschlägen

27.02.2013

Am letzten Wochenende mussten die Herren der ersten Mannschaft des VBCs gleich mehrfach aufs Spielfeld. Am Samstag wartete mit dem VC Minden ein Mitstreiter um den Relegationsplatz in der Liga auf den Club und am Sonntag folgten zwei weitere Partien im Bezirkspokal. Alle Spiele konnten mit einem überzeugenden 3:0 für den VBC entschieden werden!

 

Die Vorzeichen für das Spiel gegen den VC Minden waren dabei nicht besonders positiv für die Domstädter. Zuspieler Phillip Epping und Diagonalangreifer Axel Radtke fielen gesundheitlich aus, weshalb die 1. Mannschaft des Clubs Verstärkung aus der 2. Mannschaft in Form von Matthias Trykasz und Matthias Multhaupt erhielt. Zudem war das Spiel gegen Minden das erste ohne den ehemaligen Trainer Matthias Mohrhoff – und dann ging es auch noch gegen den direkten Tabellennachbar und bisher zu Hause ungeschlagenen VC Minden. Daher war eine gewisse Unsicherheit bei den Herren zu spüren, die angesichts der gut besetzten Zuschauerränge in Minden nicht unbedingt geringer wurde. Doch der neue Interimscoach Armin von Kracht wusste die Spannung der Mannschaft zu nutzen und die Clubber von Beginn an auf das Spiel einzuschwören, sodass die Nervosität relativ früh abgelegt werden konnte.

 

Die Mindener begannen im ersten Satz hoch motiviert, was sicherlich auch der enormen Zuschauerkulisse geschuldet war. Durch präzise Aufschläge und kontrollierte Angriffe zwangen sie die Paderborner anfangs in die Defensive. So musste bereits beim Spielstand von 4:8 die erste Auszeit vom VBC genommen werden, in der Interimscoach von Kracht scheinbar die richtigen Worte wählte, denn nach der Auszeit legte sich mit jedem weiteren gespielten Ball die Anfangsnervosität, so dass Minden sich nicht weiter absetzen konnte. Ab dem 7:12 schien dann endgültig der Knoten bei den Domstädtern geplatzt zu sein, die Annahme wurde präziser und die Angriffe erfolgreicher – 3 Punkte hintereinander für die Gäste waren die Folge, was nun wiederum die Mindener zu ihrer ersten Auszeit veranlasste. Jedoch brachte diese für Minden nicht die Wende, denn die Paderborner konnten nachfolgend auf 16:16 ausgleichen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich erst ab dem 19:19 der VBC absetzen konnte. Minden konnte in den letzten Punkten nicht mehr ganz mithalten, sodass der Club den ersten Satz mit 25:21 für sich entscheiden konnte.

 

Der Start in den zweiten Satz gelang den Paderbornern wesentlich besser als zuvor. Zügig konnte Der Club sich mit 3:0 in Führung bringen. Jedoch ließen sich die Mindener dadurch nicht aus dem Tritt bringen und konnten schnell wieder aufschließen. Minden konnte in diesem Satz zwar nie in Führung gehen, sorgten aber bis Mitte des Satzes immer wieder für einen ausgeglichenen Spielstand. Eine sehr geringe Eigenfehlerquote auf Seiten des VBC und eine sichtbare Leistungssteigerung der Paderborner im Vergleich zum vorherigen Spiel gegen Münster-Gievenbeck verhalfen dem Club mit fortschreitendem Satz nach und nach zu einer Führung, die Minden nicht wieder ausgleichen konnte. Ein gut stehender Block und eine agile Abwehr bescherten den Domstädter beim Stande von 24:19 die ersten Satzbälle, wovon gleich der erste erfolgreich zum 25:19 und damit zum zweiten Satzgewinn verwandelt werden konnte.

 

Nach 0:2 Rückstand ließ die Mindener jedoch keineswegs die Köpfe hängen. Wie schon in den vorangegangenen beiden Sätzen entwickelte sich ein weiterer Satz auf Augenhöhe. Sehenswerte Angriffe und Abwehraktionen auf beiden Seiten boten den Zuschauern gute Unterhaltung. Jedoch sollte auch in diesem Satz der VBC durch sein druckvolles und vor allem nahezu fehlerfreies Spiel die Oberhand behalten, sodass auch dieser Satz mit 25:23 an die Domstädter ging. Paderborn zeichnete sich an diesem Spieltag durch eine konstant gute Leistung auf hohem Niveau aus. Es war durchweg ein sehenswertes und ausgeglichenes Spiel zweier souverän agierender Mannschaften. Am Ende schien die Konstanz das ausschlaggebende Kriterium zu sein, was zum schlussendlich deutlichen 3:0 Sieg der Paderborner führte.

 

Mit dem Sieg gegen den Tabellen-3. festigt der VBC seinen zweiten Tabellenplatz und kann sich der Relegation, welche im April auf die Jungs warten würde, zwei Spieltage vor Saisonende bereits fast sicher sein. Bevor das Erreichen der Relegation gefeiert werden kann, folgt jedoch zunächst noch das letzte Heimspiel der Saison statt: Am Samstag, den 02.02.2013 um 19.30 Uhr soll in der Maspernhalle ein erfolgreicher Ausklang der Saison bejubelt werden, wozu alle (volleyballbegeisterten) Zuschauer herzlich eingeladen sind.

 

Bezirkspokal

 

Keine 14 Stunden nach Beendigung des Spiels gegen Minden stand bereits am Sonntag das nächste Spiel für den Club an. Es war Pokalzeit! Zunächst kam es zum Derby gegen den Verbandsligisten VC Altenbeken/Schwaney. Mit einem Sieg würde man das Halbfinale des Bezirkspokals erreichen und träfe dann auf den Sieger der Partie GTV Gütersloh gegen 1. VC Minden (beide Oberligisten). Trotz dezimierter Spielerzahl und daraus positionsveränderten Aufstellungen – Libero Achim Zirkel musste auf der Zuspielerposition spielen und Außenangreifer Armin von Kracht als Mittelangreifer agieren - sollten es am Ende „Paderborner-Festspiele“ werden. Gegen Altenbeken/Schwaney tat man sich zwar anfangs noch ein wenig schwer und machte einige unnötige Fehler, jedoch erwischte auch der Gegner nicht seinen besten Tag, weshalb der erste Satz schlussendlich deutlich an den Club ging. Im zweiten Satz fand der VBC besser zu seinem Rhythmus und konnte sich daher relativ früh vom Gastgeber absetzen. Zwar konnte der VCS zum Ende hin wieder etwas an den Club herankommen, der Satzgewinn schien jedoch zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Im dritten Satz konnte der Club seine Stärken voll ausspielen und damit den Satz und das gesamte Spiel souverän nach Hause fahren.

 

Im Halbfinale des Bezirkspokals traf man auf Gütersloh, die zuvor Minden mit 3:1 bezwangen. Wie bereits am vorherigen Tag im Ligaspiel gegen Minden, konnte der Club gegen Gütersloh nach kleineren anfänglichen Schwierigkeiten eine konstant gute Leistung abrufen. Trotz Minimalbesetzung – inzwischen war zwar Zuspieler Marcel Kirchhoff zum Team dazu gestoßen, Achim Zirkel, Jonas Seeland und Andi Gerliz mussten jedoch standen jedoch aus terminlichen Gründen dem Team nicht mehr zur Verfügung – konnte der Club weitestgehend überzeugen und den Ligakonkurrenten Gütersloh hinter sich lassen. Lediglich zu Beginn des Spiels lief der Club einem knappen Rückstand hinterher, konnte diesen aber gegen Ende ausgleichen und selber in Führung gehen. Sehr gute Aufschläge - Vitali Gerner konnte mit seinen Aufschlägen zahlreiche Punkte machen – ein guter Block, dem nicht anzumerken war, dass Armin von Kracht auf der ungewohnten Mitteposition spielte und durchschlagkräftige Angriffe – hier sei insbesondere David Bednarek zu nennen - sowie eine hohe Konzentration, wenig Eigenfehler und Kampfgeist bei jedem einzelnen Spieler führten schlussendlich zu einem glatten 3:0 Sieg, wodurch der Einzug in das Bezirkspokalfinale, in dem der Regionalligist Post SV Bielefeld auf die Paderborner wartet, gefeiert werden konnte.

So war es ein nicht nur sehr erfreuliches sondern auch erfolgreiches Wochenende für den Club! Der Spieltermin für das Bezirkspokalfinale wird möglichst schnell bekannt gegeben. Stattfinden wird es noch im März in Paderborn.



Ergebnisse vom Spieltag (23./24.02.2013) und Bezirkspokal (24.02.2013)

1. Herren: 1 VC Minden - VBC 69 Paderborn 0 : 3 (21:25,19:25,23:25)

2. Herren hatten spielfrei.

3. Herren: TV Lemgo - VBC 69 Paderborn 0 : 3 (23:25,10:25,15:25)

 

 

Bezirkspokal

1. Herren: VC Altenbeken-Schwaney    - VBC 69 Paderborn       0:3 (Viertelfinale)

                GTV Gütersloh                    - VBC 69 Paderborn       0:3 (Halbfinale)

2. Herren: Telekom Post SV Bielefeld I  - VBC 69 Paderborn II   3:1 (Viertelfinale)

 

Die 1. Herren des Club steht mit den beiden Siegen im Bezirkspokalfinale. Der Gegner ist der Regionalligist aus Bielefeld, Telekom Post SV Bielefeld I.

H1: Pflichtaufgabe gemeistert

22.02.2013

Nach dem zuletzt verloren gegangenen Spitzenspiel gegen Essen III war der VBC am letzten Samstag auf Wiedergutmachung aus. Durch die erlittene Niederlage belegt der Club aktuell zwar weiterhin den zweiten Tabellenplatz, jedoch schrumpfte der Vorsprung vor dem dritten VC Minden auf nur noch zwei Punkte zusammen, daher war ein Sieg gegen den Tabellenvorletzten TSC Münster-Gievenbeck II zur Verteidigung des Relegationsplatzes Pflicht. Der Gast aus dem Münsterland erwies sich im Spiel als beherrschbarer Gegner.

 

Die gut 60 Zuschauer sahen in den ersten beiden Sätzen eine gut agierende und konzentrierte Paderborner Mannschaft. Durch einen gut stehende Abwehr und Annahme sowie Durchsetzungsfähigkeit im Angriff sorgten die Domstädter schnell für klare Verhältnisse und setzten sich über den Satzverlauf jeweils kontinuierlich weiter ab. Beim Stand von 21:12 im ersten und 21: 14 im zweiten Satz war es Trainer Mathhias Morhoff somit auch möglich, den Nachwuchssteller Moritz Finke einzusetzen, damit er erste Erfahrungen in der Oberliga sammeln konnte. Er fügte sich gut ein und so wurden die beiden Sätze jeweils ungefährdet mit 25:18 gewonnen.

 

Der Dritte Satz verlief allerdings alles andere als zufriedenstellend. Zunächst gestaltete sich der Beginn zwar noch bis zum 5:5 ausgeglichen, aber ab diesem Zeitpunkt schlichen sich beim VBC vor allem in der Annahme ungeahnte Schwächen ein. Fiel die Konzentration, weil man sich schon zu sicher fühlte? Entweder konnte die Annahme gar nicht oder nur unzureichend zum Zuspieler gespielt werden, sodass kaum durchschlagkräftige Angriffe zustande kamen. Die logische Konsequenz war ein sich immer weiter vergrößernder Rückstand. Erst die zweite Auszeit der Paderborner beim Stand von 5:11 konnte (allerdings nur kurzzeitig) den Lauf der Münsteraner stoppen. Die anhaltende Schwächephase auf Seiten des Clubs, nutzten die Münsteraner um ihren Vorsprung auf 6:15 auszubauen. Erst mit der Hereinnahme von Andrej Gerlitz auf der Außenposition und Achim Zirkel als Libero zur Stärkung der Annahme, schien sich das Paderborner Spiel wieder zu festigen, sodass auch das Zuspiel wieder variabler gestaltet werden konnte. Der Club näherte sich wieder der Leistung der ersten beiden Sätze an, sodass auch wieder vermehrt Angriffe zum ersehnten Punkterfolg führten. Es schlichen sich jedoch auch immer wieder einfache Fehler ein, sodass die Aufholjagd beim Stand von 20:22 zunächst zum Erliegen kam. Münster erspielte sich durch platzierte Aufschläge, die Paderborn nicht in den Griff bekam bei 20:24 drei Satzbälle, die jedoch durch präzise Angaben vom Zuspieler Marcel Kirchhoff und einem wieder hoch konzentrierten Agieren aller Mannschaftsteile des Clubs abgewehrt werden konnten. Es konnte sogar ein Satzball auf eigener Seite beim Stand von 25:24 erarbeitet werden. Ein erfolgreicher Angriff der Münsteraner jedoch vereitelte diesen. Im Folgenden entwickelte sich ein munteres hin und her bei dem keine der beiden Mannschaften ihre Möglichkeiten zum Satz bzw. Matchgewinn nutzen konnte. Erst der 4. Satzball der Paderborner entschied den Satz mit 31:29 und damit das Spiel zu Gunsten der Hausherren.

 

Somit wurde ein wichtiger 3:0 Erfolg eingefahren und der zweite Tabellenplatz verteidigt. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt allerdings nicht, denn bereits am Wochenende folgt nun für die Paderborner ein erneut sehr bedeutsames Spiel. Dort müssen sie zum Tabellennachbarn 1.VC Minden, mit dem sie um den zweiten Tabellenplatz und damit um die Chance über die Relegation doch noch den Aufstieg zu schaffen kämpfen.



2. Herren übernimmt die Führung

Souveräner Sieg in spannendem Spitzenspiel

Brachte gegen Herford eine starke Leistung: Libero Pierre Kirchhoff

21.02.2013

Am vergangenem Wochenende konnte die 2. Herren des VBC in einem spannenden Spiel gegen die TG Herford die Führung an der Tabellenspitze der Landesliga übernehmen und holte somit wichtige Punkte nach Paderborn.

 

Es war das angekündigte Spitzenspiel im bisherigen Verlauf der Saison. Die mit nur zwei Punkten Rückstand zweitplatzierte 2. Herren des Clubs traf in Minden auf die bis dahin erstplatzierte TG Herford. Nach einer bitteren 2:3-Niederlage der VBCer im Hinspiel, war die Motivation für eine gesalzene Revanche und die Rückeroberung der Tabellenführung auf dem Höchststand.

 

Bereits im ersten Satz zeichnete sich ab, dass an diesem Spieltag beide Mannschaften hart für einen Sieg in diesem wichtigen Match kämpfen würden.

 

Der Club erwischte jedoch mit einigen Annahmefehlern zu Beginn einen ungünstigen Start und lag schnell mit 6 Punkten im Rückstand auf die motivierten Herforder. Diesen Vorsprung konnten die Herforder zwar auch nicht weiter ausbauen, doch die Paderborner taten sich bis Ende des Satzes ihrerseits schwer den Rückstand aufzuholen.

Dann aber konnte sich die 2. Herren des VBC wieder fangen und ließ den Abstand mit einem gut abgestimmten Block und harten Angriffen durch Kapitän Lennard Welslau und dem weit angereisten Außenangreifer Tim Gundelach Punkt um Punkt schmelzen. Es entwickelte sich ein wahrer Krimi um die heiß begehrte 1:0-Führung. Beide Mannschaften konnten ihre Sideouts größtenteils halten und beide Mannschaften konnten mit sehenswerten Abwehrleistungen einen Satzball des Gegners abwehren. Beim Stand von 28:27 Punkten für den Club verfehlte der Herforder Angriff schließlich das Spielfeld und verschaffte den Paderbornern somit den ersten Satzgewinn.

 

Nach einem Seitenwechsel ging es also in den zweiten Satz. Doch wieder zeigte der Club zu Beginn des Satzes leichte Unkonzentriertheiten und lief schnell einem 4-Punkte-Rückstand hinterher. Beim Zählerstand von 1:5 Bällen aus Sicht des VBC sollte sich das Blatt jedoch komplett wenden. Tim Gundelach bereitete den Herfordern mit treffsicheren Sprungaufschlägen enorme Schwierigkeiten in der Annahme. Zusätzlich konnten daraus resulturiende Danke-Bälle souverän verwertet werden und der Block des Club packte ein ums ander Mal zum Ballgewinn zu. Der VBC sollte mit dieser Konzentrierten Leistung 10 Punkte in Folge einfahren und erst beim Stand von 11:5 Bällen für die Paderborner konnte die TG wieder einen Punkt für sich verbuchen. Auch wenn die Herforder im weiteren Satzverlauf noch immer eine starke Abwehrleistung und ein mutiges Spiel über die Mittelposition zeigten, konnten sie die VBCer nicht mehr vom Satzgewinn abhalten, welcher in der Konsequenz mit 25:18 Bällen an den Club ging.

 

Der dritte Satz sollte weiter so hart umkämpft sein wie der bisherige Spielverlauf. Lange Ballwechsel trieben beide Seiten zu einer Topleistung an. Libero Pierre Kirchhoff konnte hierbei mit einer stabilen Annahme und einer starken Abwehrleistung die Grundlage für viele Punktgewinne legen. Die TG Herford spielte im Angriff weiterhin mutig über die Mitte. Der Club konnte sich im jedoch nun im Block wesentlich besser darauf einstellen und holte auch hier einige wichtige Punkte. Bis Ende des Satzes entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in der Mindener Halle. Dann konnte der Club seine Leistung aber nochmal etwas anziehen und holte letztendlich den Satz mit 25:21 Bällen, sowie 2 Punkte für die Meisterschaft und auch die Spitzenreiterposition zurück nach Paderborn.

 

„Das Rückspiel gegen die TG war wohl unser bestes Spiel im bisherigen Saisonverlauf.“ resümiert Spielertrainer Multhaupt nach dem erfolgreichen Sieg. „Nach Anfangsnervosität haben wir gut ins Spiel gefunden und Kapitän Lennard Welslau hat seine Mannschaft mit einer überragenden Leistung zum unerwarteten 3:0-Sieg geführt. Jetzt gilt es die Spannung zu halten, um die nächsten beiden Spiele auf dem gleichen Niveau zu spielen.“ Auch der Kapitän ist nach dem Spitzenspiel sichtlich zufrieden mit der Mannschaft: „Eine starke Leistung vom ganzen Team, dass mit diesem Statement zu Recht auf Aufstiegskurs bleibt und hoffentlich die Phase der unkonstanten Wackelpartien ganz hinter sich lässt.“

 

Ob die 2. Herren des Club ihre Siegesserie konsequent bis zum Saisonende weiterführen kann, wird sich im nächsten Ligaspiel in Detmold zeigen. Nachdem der VBC am kommenden Sonntag, dem 24.02.2013 im Bezirkspokal in Herford auf die Regionalliga-Mannschaft des Post SV Bielefeld trifft, schlägt der VBC dann im Ligaspiel am 02.03.2013 gegen den drittplatzierten Post SV Bielefeld IV auf. Dieser hat bereits angekündigt, den Club „mächtig ärgern“ zu wollen. Das beruht dann wohl auf Gegenseitigkeit. Herzlich eingeladene Zuschauer können sich sicherlich auf ein gutes Spiel freuen.



Spielergebnisse vom Spieltag (16./17.02.2013)

1. Mannschaft: VBC 69 Paderborn - TSC Münster-Gievenbeck II    3 : 0  (25:18,25:18,31:29)

2. Mannschaft: TG Herford - VBC 69 Paderborn                            0 : 3  (27:29,18:25,21:25)

3. Mannschaft: CVJM Milse - VBC 69 Paderborn

Oberliga Heimspiel am 16.02.2013

                              Oberliga: VBC 69 Paderborn - TSC Münster-Gievenbeck II

                               Spielort: Maspernhalle

                         Spielbeginn: 19.30 Uhr

 

Gut eine Woche ist nun das hochklassige Top Spiel her, was leider verloren ging. Nun heißt es wieder für den VBC in die Erfolgsspur zurück zu finden um den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen. Dazu brauchen wir wieder eure tolle Unterstützung und laden alle Volleyballinteressierten recht herzlich ein.

Eintritt ist wie immer frei und eine Cafeteria ist vorhanden.



H1: Heimserie gerissen

06.02.2013

Es ist bereits über 10 Jahre her, dass der VBC in der Bundesliga (sei es in der 1. oder 2.) die Maspernhalle in die Maspernhölle verwandelte. Am Samstagabend kam beim Spitzenspiel der Oberliga zwischen dem VBC und Human Essen III zumindest ein leiser Hauch dieser Atmosphäre wieder auf. Etwa 150 Zuschauer sahen das Spiel des punktgleichen Spitzen-Duos, das eine erste Vorentscheidung über die Oberligameisterschaft treffen sollte, und brachten die Tribüne zwischenzeitlich zum Beben. Es war ein spannendes und sehenswertes Spiel, das Lust auf mehr macht – obwohl der VBC das Spielfeld als Verlierer verließ. Human Essen holte sich verdient 2 Punkte, musste dafür aber hart kämpfen.

 

Im ersten Satz war bei den Paderbornern eine leichte Nervosität zu spüren. Abstimmungsschwierigkeiten in Abwehr und mangelnde Durchschlagskraft im Angriff prägten beim Club den Satz. Hingegen ließen die Essener gleich von Beginn an erkennen, dass sie die Tabellenführung unbedingt behalten wollen. Durch eine gut stehende, agile Abwehr, einen starken Block und präzise Angriffsschläge konnten sie den Satz insbesondere gegen Ende dominieren, sodass er recht klar mit 25:18 an die Gäste ging.

 

Der VBC zeigte sich trotz verlorenen ersten Satz keineswegs eingeschüchtert. Zunehmend fand man die Sicherheit in Annahme und Angriff wieder und konnte auch gegnerische Angriffe durch einen besser stehenden Block und eine beweglichere Abwehr entschärfen. So entwickelte sich ein wesentlich ausgeglicheneres Spiel als noch im ersten Satz. Zum Ende des Satzes lief es immer besser für den VBC, die sich mit 23:21 leicht absetzen konnten. Der Satzgewinn und somit der Satzausgleich rückte in greifbare Nähe. Jedoch schlichen sich ausgerechnet in dieser Phase beim Club ein paar Unachtsamkeiten ein, welche Essen durch viel Übersicht und ein fehlerfreies Spiel auszunutzen wusste. So ging auch der zweite Satz unglücklich mit 26:24 an die Gäste aus Essen.

 

Entmutigung kam beim Club nicht auf. Der Glaube an den Sieg war noch nicht verloren. Die zahlreich erschienenen Zuschauer sollten schließlich für ihr Kommen belohnt werden und nicht mit einer 0:3 Niederlage nach Hause gehen. Der dritte Satz wurde entsprechend mutig angegangen, sodass die über weite Strecken gute Leistung aus dem vorherigen sogar noch gesteigert werden konnte. Zudem schlich sich nun auch der ein und andere kleine Fehler auf Essener Seite ein. So konnte Paderborn sich durchgängig von Essen absetzen und den dritten Satz überzeugend mit 25:19 für sich verbuchen.

 

Der Anfang der Aufholjagd war gemacht! Nun hieß es die Leistung konstant hoch zu halten um die für einen Sieg benötigten zwei weiteren Sätze zu gewinnen. Diese Hoffnungen wurde allerdings recht schnell von Essen bzw. durch zu viele Eigenfehler zerschlagen. Fehlerhaftes Spiel und mangelnde Durchschlagskraft im Angriff sorgten gleich zu Beginn für einen deutlichen Rückstand der Paderborner (7:13). Der Punktrückstand konnte zwar wieder auf 12:15 reduziert werden, jedoch nicht weiter verkürzt werde. Im Gegenteil, Essen zog wieder davon und sah beim Stand von 22:17 (für Essen) schon als der sichere Sieger aus. Doch es folgte noch einmal ein kurzes Aufbäumen der Paderborner. Angepeitscht durch das lautstarke Publikum, konnten sie noch einmal auf 21:22 herankommen. Ein abgepfiffenes Zuspiel beendete jedoch zunächst die Aufholjagd. Ein erfolgreich durchgeführter Essener Angriff über die Diagonalposition, welche im Spiel leider viel zu selten entschärft werden konnte, bescherte Essen den ersten von drei Matchbällen, der durch einen ins Aus geschlagenen Angriff der Paderborner direkt verwandelt werden konnte.

 

Der Zufriedenheit der Zuschauer tat diese Niederlage allerdings keinen Abbruch. Sie sorgten für eine super Stimmung und fühlten sich, gemessen an den Ovationen, gut unterhalten. Auch die Mannschaft selbst kann mit der gezeigten Leistung über weite Strecken zufrieden sein. Human Essen, die mit einigen ehemaligen Bundesligaspielern in die Domstadt gekommen sind, spielte über weite Strecken nahezu fehlerfrei und zeigte in Abwehr, Annahme und Angriff einfach eine konstant gute Leistung. Zwar machte der Club auch ein gutes Spiel, doch hat dies für diesen Gegner einfach nicht gereicht.

 

Nun heißt es in erster Linie den zweiten Platz zu verteidigen, um die Chancen des Aufstiegs über die Relegation zu wahren. Dafür werden alle noch ausstehenden Spiele wichtig werden, da sich der drittplatzierte Minden durch einen klaren Erfolg gegen Essen II auf nur noch 2 Punkte herangeschoben hat.

 

Das Spielgeschehen macht am kommenden Wochenende erst einmal Pause. So geht es erst am 16.02.2013 für die Mannschaft weiter. Dann allerdings mit einem Heimspiel gegen TSC Münster-Gievenbeck II für das wir uns wieder über zahlreiche Freunde des Volleyballsports freuen würden.



Spielergebnisse vom Spieltag (02./03.02.2013)

1. Mannschaft: VBC 69 Paderborn - VV Humann Essen III   1 : 3  (18:25,24:26,25:19,21:25)

2. Mannschaft: TV 09 Pivitsheide - VBC 69 Paderborn          1 : 3  (27:29,18:25,25:20,21:25)

3. Mannschaft: TV Steinheim - VBC 69 Paderborn               0 : 3  (9:25,13:25,19:25)

Oberliga Topspiel am 2.2.2013

    

 

 

 

 

     Oberliga: VBC 69 Paderborn - VV Humann Essen III

      Spielort: Maspernhalle

Spielbeginn: 19.30 Uhr

 

An diesem Samstag steigt in Paderborn das Spitzenspiel zwischen dem 1. und 2. platzierten der Oberliga.

 

Sowohl Essen als auch Paderborn haben bisher erst zwei Niederlagen hinnehmen müssen.

Es verspricht ein spannendes Spiel zu werden, da es bereits richtungsweisend für den Aufstieg in die Regionalliga sein kann.

 

Wieder laden wir alle recht herzlich ein. Eintritt ist wie immer frei und eine Cafeteria ist vor Ort!



2. Herren weiter auf Erfolgskurs

30.01.2013

Die Landesliga-Mannschaft des VBC konnte am vergangenen Wochenende mit einem Sieg im Ligabetrieb und zwei Siegen im Bezirkspokal ihre Siegesserie fortsetzen. Gerade mit dem deutlichen 3:1- Sieg gegen den Verbandligisten VG Lage konnten die Paderborner ihr hohes Potential unter Beweis stellen.

 

Am Samstag schlug die 2. Herren des VBC zunächst in Bielefeld gegen den Aufsteiger HSC Alswede auf.

 

Während der erste Satz hier nach einer soliden Leistung mit wenig Eigenfehlern noch sehr souverän mit 25:19 an die Herren vom Club ging, startete der zweite Satz denkbar ungünstig für die Paderborner: „Am Anfang des zweiten Satzes konnten wir aufgrund von zu vielen Eigenfehlern und Unkonzentriertheit das Niveau aus dem ersten Satz nicht weiter halten. Die Annahme hat gebröckelt und das zog sich bis zum Ende des Satzes durch, deshalb mussten wir den Satz leider mit 20:25 Bällen an den HSC abgeben“, fasst es Spielerkapitän Lennard Welslau nach dem Spiel kurz und knapp zusammen.

 

Nachdem sich die VBCer in der Satzpause jedoch wieder gefangen hatten, ging der Club mit umso mehr Motivation und Kampfgeist in die Folgesätze. Hier gelang es den Paderbornern das Spiel der Alsweder nahezu völlig zu zerstören. Mit druckvollen Aufschlägen, einer sauberen Block-und Abwehrleistung und einem durchschlagenden Angriff gewann der VBC den dritten Satz mit 25:14 und den vierten Satz mit 25:12 Bällen und konnte somit 2 Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Bereits um 11:00 Uhr musste der Club dann am Sonntag in Minden zu den ersten beiden Pokalspielen im Bezirkspokal antreten.

Sollte das erste Spiel hier gegen den Bezirksligisten 1. VC Minden II gewonnen werden, wartete im zweiten Spiel der Verbandsligist VG Lage.

 

Das Pflichtspiel gegen den Gastgeber konnte der VBC dann in einem anfangs noch sehr zähen Spielverlauf mit einem 3:0-Sieg für sich entscheiden, in dem die Neuzugänge Alexander Pötsch und Tobias Heck über die Aussen/Annahme-Position erste Akzente setzen konnten. Der Club sicherte sich somit also die Möglichkeit, das angestrebte Verbandsliganiveau gegen den Verbandsligisten VG Lage unter Beweis stellen zu können.

 

Bereits im ersten Satz begannen die Paderborner sehr konzentriert und bis zum Ende des Satzes konnte man ein Spiel auf Augenhöhe beobachten, bei dem der Club lange Zeit mit einem oder zwei Punkten in Führung lag. Lediglich eine Aufschlagserie der VG Lage kurz vor Satzende brachte den VBC aus dem Konzept und der VG einen Vorsprung, welcher letztendlich zum Satzgewinn für Lage führte.

 

Der Club hatte aber die Schwachstellen der VG im ersten Satz gut analysieren können und ging zuversichtlich in den Folgesatz.

Mit effektiven Aufschlagserien, gut platzierten Bällen und einer grandiosen Blockarbeit konnten die Paderborner dem Gegner nun ihr Spiel aufzwingen und die nächsten drei Sätze sehr deutlich für sich entscheiden. „Unterm Strich haben wir heute gut gespielt. Wenn wir diese Leistung regelmäßig abrufen können, dann haben wir das Verbandsliganiveau erreicht. Das ist genau das wo wir hinwollen“ resümiert Spielertrainer Multhaupt nach dem ersten Pokalspieltag.

 

Am kommenden Samstag, den 02.02.2013, schlägt die 2. Herren des VBC in Detmold gegen den TV 09 Pivitsheide auf.



H1: Pflichtaufgabe gelöst

29.01.2013

Am Samstag ging es für die erste Herrenmannschaft des VBC zum Schlusslicht der Liga nach Gladbeck. Dort hieß es, trotz personeller Engpässe einen Sieg einzufahren um weiterhin den Anschluss an Tabellenführer Human Essen III zu halten oder gar die Tabellenführung zurückzugewinnen, sollte Essen III gegen Hamm verlieren. Dieses Ziel konnte erreicht werden, auch wenn sich der Club gegen Gladbeck nicht von seiner besten Seite zeigte.

 

Nach einigen Absagen aus zeitlichen, beruflichen und gesundheitlichen Gründen vorm Spiel, machten sich die Paderborner am Samstagmittag mit einem dezimierten Kader auf nach Gladbeck. Ein besonderes Dankschön gilt dabei dem kurzfristig eingesprungenen Tim Gundelach aus der 2. Mannschaft, welcher extra aus Oberhausen noch zum Club gestoßen ist.

 

Das Spiel selbst lässt sich recht zügig zusammenfassen, denn besondere Höhepunkte gab es vonseiten des VBC im Spiel nicht. Der Sieg war zwar nicht sonderlich gefährdet, jedoch offenbarten sich in allen Bereichen Schwächen und Unachtsamkeiten, was sicherlich auch mit der personell bedingten Umstellung zu tun hatte. Fehlende Abstimmungen und inkonsequentes Agieren in Block, Annahme und Abwehr konnten die bislang sieglosen Gladbecker für einige sehenswerte Angriffe ausnutzen. So konnten die Gastgeben im ersten und dritten Satz bis zur Mitte und im zweiten Satz sogar bis zum Ende mithalten und die Sätze lange ausgeglichen gestalten, bevor die Paderborner einen Gang hochschalten und schlussendlich die Sätze doch deutlich gewinnen konnten.

 

Mit diesem Sieg ist man nach wie vor punktgleich mit dem Tabellenersten Essen III, gegen die am kommenden Samstag, den 2.2.2013 in eigener Halle (Maspernhalle) aufgeschlagen wird. Mit diesem Spiel will man zum einen Revanche für die Hinrunden Niederlage nehmen und zum anderen mit einem Sieg seine Aufstiegsambitionen untermauern. Die Vorzeichen für ein packendes und sicherlich interessantes Spiel sind alleine schon durch die Tabellenkonstellation (Erster gegen Zweiter) gegeben. Deshalb laden wir alle Volleyballinteressierten zu diesem Topspiel recht herzlich ein und freuen uns über eure Unterstützung!

 



Spielergebnisse vom Spieltag (26./27.01.2013)

1. Mannschaft: TV Galdbeck - VBC 69 Paderborn       0:3 (17:25,22:25,18:25)

2. Mannschaft: VBC 69 Paderborn - HSC Alswede      3:1 (25:19,20:25,25:14,25:12)

3. Mannschaft: FC Augustdorf - VBC 69 Paderborn     3:2

Paderborn wahrt makellose Heimbilanz

22.01.2013

Nachdem der VBC am vergangenen Spieltag in Münster seine zweite Saisonniederlage einstecken musste, galt es am Samstag in eigener Halle wieder zurück in die Erfolgsspur zu gelangen. Gegen die zweite Mannschaft von Human Essen, die im Hinspiel nur knapp mit 3:2 bezwungen werden konnte, sollte dies, wie sich im Spielverlauf zeigte, jedoch keine leichte Aufgabe werden…

 

Die Domstädter erwischten keinen guten Start ins Spiel und liefen im ersten Satz lange Zeit einem 4 Punkte Rückstand hinterher. Erst durch eine gelungene Aufschlagserie von Zuspieler Marcel Kirchhoff konnte der VBC zum 19:19 ausgleichen. Nach dem Punktausgleich entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften, der zunächst für Essen auszugehen schien. Denn ein Netzfehler durch den Paderborner Block bescherte Essen den ersten Satzball. Dieser konnte jedoch mit einem erfolgreichen Angriff über die Paderborner Mitte abgewehrt werden. Aber auch der folgende Punkt ging an Essen, sodass diese eine zweite Chance auf den Satzgewinn erhielten, die wiederum nicht genutzt werden konnte. Durch einen erfolgreichen Hinterfeld Angriff von Vitali Gerner konnte sich schließlich der VBC seinen ersten Satzball erspielen, der sogleich genutzt wurde. Trotz einem schlechten Start ging der erste Satz somit mit 27:25 an den Club.

 

Der Start im zweiten Satz gelang dem Club wesentlich besser. Mit einer guten Blockarbeit und Feldabwehr gelang es, sich 7:5 in Führung zu bringen. Die Anfangsphase des Satzes war durch einige heiß umkämpfte lange Ballwechsel geprägt, in der sich die Feldabwehr um den kurzfristig eingesprungenen Libero Pierre Kirchhoff prima präsentierte, sodass bereits verloren geglaubte Punkte noch gewonnen werden konnten. Doch diese Leistung konnte anschließend nicht aufrechterhalten werden. Essen schaltete einen Gang hoch und nutzte eine Schwächephase der Paderborner aus, sodass 5 Punkte in Folge an die Gäste gingen. Aus dem 7:5 wurde ein 7:10. Die erste Auszeit auf Seiten des Clubs schien zunächst wieder etwas Ruhe und Sicherheit in das Paderborner Spiel zu bringen, sodass der Punktrückstand beim Stand von 15:16 wieder auf einen Punkt reduziert werden konnte. Jedoch wurde diese Aufholjagd nicht bis zum Satzende fortgesetzt, sodass Essen sich wieder mit drei Punkten absetzten konnte. Da nutzte auch eine gelbe Karte gegen die Essener zum zwischenzeitlichen 18:20 nichts. Im Gegenteil, die Karte schien die Gäste anzuspornen jetzt erst recht den Satz zu gewinnen. Essen machte in dieser Phase nahezu keine Fehler mehr und präsentierte sich stark im Angriff. Zwar konnte der VBC den Ball meist lange im Spiel halten, doch die Punkte gingen im Folgenden fast nur noch an Essen, sodass beim Stand von 19:24 alles für die Gäste sprach. Der erste Satzball konnte noch erfolgreich abgewehrt werden, doch der zweite ging durch einen Aufschlagfehler des VBC kampflos an Essen, die den zweiten Satz entsprechend mit 25:20 gewannen.

 

Nun galt es nicht die Köpfe hängen zu lassen, sondern wieder Vollgas zu geben. Und das tat der VBC: Wie schon in Münster drehten die Paderborner im dritten Satz auf und dominierten das Spiel. Zwar konnte Essen anfangs einem 7:3 Rückstand noch auf 7:6 verkürzen, doch der VBC ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Durch eine sehr gute Blockarbeit, eine hohe Variabilität im Angriff (selten hat der VBC so viel über die Mitte gespielt) und eine gute Annahme um Libero Pierre Kirchhoff und Armin von Kracht konnten sich die Gastgeber kontinuierlich weiter vom Gegner absetzen, zunächst auf 15:7 und später auf 20:10. Mit 25:12 ging der Satz schlussendlich verdient an den Club.

 

Die Dominanz des VBC im dritten Satz war im vierten Satz leider nicht mehr viel zu spüren. Der Beginn des vierten Satzes war zunächst hart umkämpft. Sowohl Essen als auch Paderborn schenkten sich nichts. Human Essen gewann jedoch nach kurzer Zeit leicht die Oberhand. Unterstützung erhielten die Gäste dabei vom Schiedsgericht, das die ein oder andere etwas fragwürdige Entscheidung traf. Paderborn lief stets einem Rückstand hinterher, an dem auch zwei Auszeiten und ein Doppelwechsel beim Stand von 10:16 nichts ändern konnten. Zwar wurde im Folgenden der Rückstand auf 14:18 verkürzt, aber nicht komplett aufgehoben, sodass bei 18:22 der Rückwechsel erfolgte. Der Satzgewinn der Essener mit 25:20 konnte jedoch nicht mehr verhindert werden.

 

Jetzt musste wie bereits im Hinspiel der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Beide Mannschaften agierten im Entscheidungssatz von Beginn an auf Augenhöhe. Nach jeweils einem Aufschlagfehler auf beiden Seiten nahm das Spiel Fahrt auf. Bei 6:8 für Essen wurden die Seiten gewechselt. Paderborn glich zum 8:8 aus, konnte jedoch nicht in Führung gehen. Das Spiel stand auf Messers Schneide – die erste Auszeit auf Seiten des VBC sollte die Wende bringe, konnte jedoch einen 2-Punkte-Rückstand nicht vermeiden. Beim Stand von 10:12 folgte daher gleich die nächste Auszeit. Ein sehenswerter Angriff über Außen und ein Fehler bei den Essenern ließ Paderborn wieder zum 12:12 aufschließen. Nun nahm auch Essen seine Auszeit. Diese konnte den kleinen Lauf des VBC allerdings nicht stoppen. Weitere präzise Aufschläge von Vitali Gerner in Kombination mit gelungenen Angriffen über Außen führten zum 14:12. Trotz vergebenem ersten Matchball war es Armin von Kracht vorbehalten den zweiten zu nutzen um somit den Sieg einzufahren.

 

Die gut 50 Zuschauer sahen ein packendes und spannendes 5-Satzspiel und sorgten für eine schöne und stimmungsvolle Atmosphäre. Und auch die weitere Saison verheißt spannend zu werden, da der VBC durch den Sieg weiterhin punktgleich mit Human Essen III ist. Das „Endspiel“ gegen die Essener am 02.02.2013 in heimischer Halle (wo der Club jede Unterstützung vonseiten des Publikums gebrauchen kann!!!) wird daher voraussichtlich über die Tabellenspitze entscheiden. Im Hinspiel konnte Essen gegen den VBC noch mit 3:1 gewinnen, doch zu Hause soll der Spieß umgedreht werden. Zuvor gilt es jedoch zunächst am kommenden Wochenende gegen das Schlusslicht TV Gladbeck zu gewinnen.

 



Spielergebnisse vom Spieltag (19./20.01.2013)

1. Mannschaft: VBC 69 Paderborn - VV Humann Essen II       3:2

3. Mannschaft: TV 09 Pivitsheide - VBC 69 Paderborn           3:0 (25:19,25:23,25:13)

Heimspiel Oberliga am Samstag den 19.01.2013

 

 

 

 

 

 

Oberliga Herren: VBC 69 Paderborn - VV Humann Essen II

             Spielort: Goerdelerschule !!!! Achtung geänderter Spielort !!!!

       Spielgebinn: 19.30 Uhr

 

Zum ersten Heimspiel unserer ersten Mannschaft in diesem Jahr sind wieder alle Volleyballinteressierte recht herzlich eingeladen.

 

Wie immer ist der Eintritt frei und fürs leibliche Wohl sorgt eine Cafeteria.



H1: Niederlage zum Jahresstart

16.01.2013

Am Samstag startete das neue Jahr für die erste Mannschaft alles andere als gelungen. Am späten Abend kehrten die Paderborner sichtlich niedergeschlagen in die Domstadt zurück, hatten sie doch eine 1:3 Niederlage gegen den BW Aasee im Gepäck. Bereits vor Spielbeginn wussten die Domstädter, dass es nicht einfach werden würde 2 Punkte aus Münster zu entführen, war doch bereits das Hinspiel eine recht umkämpfte Angelegenheit, die der VBC noch mit 3:1 für sich entscheiden konnte.

 

Insgesamt gesehen ging das Spiel im Münsterland verdient an den BW Aasee. Denn bis auf wenige Ausnahmen konnten die Club-Spieler ihre „Normalform“ nicht über das gesamte Spiel abrufen. Zu den positiven Ausnahmen gehörten Armin von Kracht (Außen/Annahme) und der sonst auf der Libero Position agierende Achim Zirkel, der sich neben Philipp Epping als Zuspieler beweisen durfte.

 

Der erste Satz verlief zunächst recht ausgeglichen, so dass sich erfolgreiche Angriffs- und Abwehraktionen auf beiden Seiten des Spielfeldes abwechselten. Beim Stand von 17:17 legte Aasee durch eine gute Blockarbeit und hoher Effektivität im Angriff einen Zwischenspurt ein, der ihnen einen vier Punkte Vorsprung zum 21:17 einbrachte. Diesen Vorsprung behielten die Münsteraner auch bis zu ihrem ersten Satzball beim Stande von 24:20 bei. Zwar bäumten sich in dieser Phase die Paderborner nochmals gegen den drohenden Satzverlust auf und konnten durch 3 aufeinander folgende Punktgewinne noch mal auf 24:23 herankommen. Doch nach einer weiteren Auszeit auf Seiten Aasees, ging der folgende Punkt und damit auch der Satzgewinn an die Münsterländer.

 

Ähnlich wie der erste Satz verlief auch der zweite sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich im Verlauf entscheidend absetzen und so erarbeitete sich der VBC als Erster bei 24:23 einen Satzball. Sowohl diesen, als auch den zweiten bei 25:24 wussten die Münsteraner durch eine gute Annahme und clevere Angriffe zu vereiteln. Eine dritte Chance zum Satzgewinn sollte der VBC leider nicht mehr erhalten – Aasee konnte seinen ersten Satzball erfolgreich verwandeln und sicherte sich somit mit 28:26 auch den zweiten Satz.

 

Nun ging es mit einem 0:2 Satzrückstand in den dritten Satz. Der unglücklich verlorene zweite Satz weckte den VBC scheinbar aus seiner Lethargie. Plötzlich fand der VBC zurück zu seinen Stärken und stemmte sich beherzt gegen die drohende Niederlage. Aus einer stabilen und sicheren Annahme und Abwehr heraus wurden konsequent die Angriffe im gegnerischen Feld untergebracht. So erspielten sie sich bereits beim 15:5 ein ordentliches Punktepolster. Aasee wirkte in dieser Phase verunsichert, kam nicht wirklich ins Spiel und musste vermehrt auch eigene Fehler hinnehmen. Der Satz fand somit beim Spielstand von 25:15 ein schnelles Ende zu Gunsten des VBC.

 

An die gute Leistung aus dem dritten Satz konnten die Paderborner im folgenden Satz leider nicht wieder anknüpfen, während sich der Gegner wieder fing. Es entwickelte sich wieder ein ausgeglichenes Spiel, ähnlich wie in den ersten beiden Sätzen, jedoch nur bis Mitte des Satzes. Denn ab dem 13:14 für Aasee lief beim Club nur noch wenig zusammen, sodass der Gegner seinen Stiefel runterspielen konnte und dem Club auf 21:14 davon eilen konnte. Am Ende ging der Satz mit 25:17 verloren und somit auch das Spiel.

 

Fazit: Es braucht schon mehr als nur einen guten Satz um ein Spiel zu gewinnen! Um das angestrebte Ziel der Saison nicht in Gefahr zu bringen, ist ein weiterer Spielverlust zu vermeiden, denn durch den klaren 3:0 Sieg durch Human Essen III, hat der Club die Tabellenführung fürs erste wieder verloren. Beide Mannschaften sind punkt- und satzgleich, lediglich ein besseres Ballverhältnis verhilft den Essenern auf den ersten Tabellenplatz. Da der VBC in der Rückrunde noch auf Human Essen III trifft, haben die Domstädter jedoch noch alles selbst in der Hand. Vorher sollte aber gegen Human Essen II gewonnen werden. Am Samstag geht es in heimischer Halle gegen die Essener. Wir hoffen auf zahlreiche Fans!



Ergebnisse vom Spieltag (12./13.01.2013)

1. Herren: BW Aasee - VBC 69 Paderborn                               1 : 3 (25:23,28:26,15:25,25:17)

2. Herren: SG Sennestadt/Oerlinghausen - VBC 69 Paderborn  0 : 3 (0:25,0:25,0:25)



2. Herren mit guten Aussichten

Paderborner bisher ohne Satzverlust in der Rückrunde

Paderborner Angriff gegen den Bünder TV

12.01.2013

Die 2. Herren des Club hat in der Rückrunde mit bisher zwei Spielen ohne Satzverlust einen Traumstart hingelegt. Während der Sieg über die SG Sennestadt/Oerlinghausen aus personellem Mangel in Reihen des Gegners geschenkt war, setzen die Paderborner gerade mit dem souveränen 3:0-Sieg über den Bünder TV ein deutliches Zeichen.

 

Die Hinrunde der 2. Herren des Club war in der neu zusammengesetzten Mannschaft sowohl von Höhen als auch von Tiefen geprägt. Während die VBCer einige wichtige Spiele gegen solide Gegner wie den Bünder TV und den Telekom Post SV IV für sich entscheiden konnten, verschenkten die Paderborner ganz knapp gegen die TG Herford und leider etwas deutlicher gegen den TuS Eintracht Minden jeweils 2 Punkte.

 

Gegen die im Saisonverlauf sehr schwankend agierenden Herren aus Minden, die zuvor bereits einen Sieg über Herford verbuchen konnten, taten sich die Paderborner von Anfang an schwer. Lange Phasen von mangelnder Konzentration hatten ein Spiel auf unterirdischem Niveau der VBCer zufolge. Die Annahme schwächelte, der Angriff landete immer wieder im Block des Kontrahenten und Danke-Bälle wurden eiskalt ins Aus gebaggert. Lediglich im 3. Satz wies der Club Minden in die Schranken und zeigte mit einem deutlichen Satzgewinn warum er an der Tabellenspitze stand. Doch mit einem Satz gewinnt man kein Spiel und durch mangelnde Konstanz gab der Club dann das letzte Spiel der Hinrunde aus der Hand.

 

Somit ließen sich die Paderborner die Herbsmeisterschaft selbstverschuldet vom Teller nehmen und starteten auf dem 2. Platz in die Rückrunde.

 

Nach intensivem Training und noch immer mit dem Blick auf die Spitzenreiterposition ging die Mannschaft um Spielertrainer Matthias Multhaupt in die erste Partie gegen den Bünder TV. Nach dem knappen Spiel auf Augenhöhe in der Hinrunde begannen die Paderborner hochkonzentriert und konnten von Anfang bis Ende ein überragendes Spiel zeigen. Die sehr gute Annahme um Libero Pierre Kirchhoff lieferte den Zuspielern eine ganze Palette an Möglichkeiten für die Spielgestaltung und der durchschlagende Angriff, sowie ein kaum zu überwindender Block machten einen verdienten 3:0-Sieg vor heimischem Publikum Perfekt.

 

Bedauerlicherweise musste Spielertrainer Matthias Multhaupt (Trikot Nr. 12 - siehe Bild) bereits Mitte des ersten Satzes aufgrund einer Wadenverletzung ausgewechselt werden. Multhaupt hat das Training jedoch schon wieder aufgenommen und die Umstellung auf der Position des Mittelblocks konnte souverän durch den Aussenangreifer und Kapitän Lennard Welslau gemeistert werden.

 

Der zweite Sieg ohne Satzverlust folgte am heutigen Spieltag. Diesmal mit 75:0 Bällen geschenkt von der SG Sennestadt/Oerlinghausen, die das Spiel aus Personalmangel kurzfristig aufgeben musste.

 

Während sich der direkte Tabellennachbar Herford heute gegen den TV 09 Pivitsheide behaupten muss, kann der Club somit kräfte sparen und den Blick bereits auf das kommende Ligaspiel am 26.01.2013 gegen den HSC Alswede richten. Dort gilt es für Paderborn zu zeigen, dass der Anspruch auf den ersten Tabellenplatz weiterhin gerechtfertigt ist.



Auftakt ins Jahr 2013

08.01.2013

Nach einer gut zweiwöchigen Spielpause, in der der Familie mit reichlich gutem Essen mehr Zeit eingeräumt und das neue (hoffentlich erfolgreiche) Jahr willkommen geheißen wurde, galt es für die Mannschaften des VBC am vergangenen Wochenende wieder sportlich aktiv zu werden. Denn bereits am kommenden Wochenende (12./13.01.2013) stehen die nächsten Saisonspiele in den Ligen an.

 

Daher gab es am letzten Wochenende (06./07.01.2013) auf zwei Vorbereitungsturnieren ein erstes Kräftemessen mit anderen Mannschaften. Die erste Mannschaft kam am Samstag einer Einladung des benachbarten Volleyballvereins Telekom-Post-SV-Bielefeld nach und die zweite Mannschaft fuhr am Sonntag nach Münster-Gievenbeck. Ziel war es in wettkampforientierter Umgebung das Zusammenspiel und die damit verbundenen Abstimmungen zwischen bzw. in den einzelnen Mannschaftsteilen zu festigen.

 

Die neben dem VBC in Bielefeld auflaufenden 3 Mannschaften kamen allesamt aus spielhöheren Ligen, die bis zur 2. Bundesliga reichten. Der VBC startet somit als Außenseiter, wollte aber gerne den ein oder anderen „Großen“ etwas ärgern. Dies gelang auch durchaus, auch wenn kein Sieg bei heraussprang. In insgesamt acht gespielten Sätzen verkauften sich die Paderborner über weite Strecken recht ordentlich und zeigten, dass sie das Volleyballspielen über die freien Tage nicht verlernt hatten. Sowohl gegen einen der beiden Zweitligisten als auch gegen den heimischen Regionalligisten konnte ein Satz gewonnen werden. Insbesondere der Zweitligist schien darüber gar nicht erfreut, wie die Reaktionen zeigten.

 

Im letzten Spiel gegen Bielefeld machte sich die Weihnachtsferien nach gewonnenem ersten Satz dann doch bemerkbar: Konditionell und psychisch lief in den folgenden beiden Sätzen nicht mehr viel, sodass Bielefeld diese klar für sich entscheiden konnte. So resümierte Trainer Mohrhoff richtigerweise schlicht: „Zum Schluss war einfach die Luft raus.“

 

Nun heißt es das Gute zu bewahren und an den Schwächen zu arbeiten, so dass zum Wochenende ein sportlich erfolgreicher Einstieg ins neue Jahr geschaffen wird.

 

Eine kurze Information noch zu unserem Heimspiel am 19.01.2013: Es hat sich der Spielort geändert! Gespielt wird nicht wie ursprünglich angegeben in der Maspernhalle, sondern in der Goerdelerhalle!!! Die Spielzeit von 19.30 Uhr bleibt!



VBC erhält Zuschlag für die Austragung der U20 Meisterschaft in Paderborn

Die Freude beim VBC ist groß: Die Bewerbung um die Austragung der nationalen U20 Meisterschaft (männlich) in 2013 war erfolgreich. Vom 18.-19. Mai 2013 wird Paderborn die 16 besten U20 Teams Deutschlands beherbergen, unter denen die deutsche Meisterschaft ausgespielt wird... (Weiterlesen unter U 20 Meisterschaft)

Oberliga Herren

VBC Paderborn - Iserlohn Panthers 3:1 (25:22, 25:15, 23:25, 25:20): Die Gäste erwiesen sich als zäher Brocken. Nach einem knappen ersten Satz kamen die Domstädter besser ins Spiel und gewannen den zweiten Abschnitt deutlich. Im dritten Satz ging nach einigen Wechseln der Rhythmus verloren. Doch die Mannschaft von Matthias Mohrhoff fand bald den Faden wieder.  (Quelle: Neue Westfälische Zeitung)

 

An dieser Stelle wollen wir uns bei allen Zuschauern, die uns bei unseren Heimspielen angefeuert und unterstützt haben recht herzlich bedanken!



Ergebnisse vom Spieltag (15./16.12.12)

1.Herren: VBC 69 Paderborn - Iserlohn Panthers    3 : 1   (25:22,25:15,23:25,25:20)

2.Herren: VBC 69 Paderborn - Bünder Turnverein   3 : 0   (25:19,25:22,25:15)



Heimspiel Oberliga am Sonntag den 16.12.2012

Oberliga Herren: VBC 69 Paderborn - Iserlohn Panthers

Spielort: Goerdelerschule

Spielbeginn: 16 Uhr

 

Zum letzten Spiel in diesem Jahr laden wir wieder alle Volleyballinteressierte recht herzlich ein.

Eintritt ist wie immer frei und fürs leibliche Wohl sorgt eine Cafeteria.



H1: Herbstmeisterschaft geht an den VBC

11.12.2012

Am Sonntag war der SSV Hamm zu Gast in der Domstadt. Hamm war bisher die einzige Mannschaft, die den direkten Konkurrenten des VBC, Essen III schlagen konnte. Deshalb bedurfte es einer konzentrierten Herangehensweise seitens des Clubs an dieses Spiel, auch wenn die Hammer in der Tabelle mit bis dato lediglich 3 Siegen als Vorletzter platziert waren. Es galt für den VBC die bis dahin makellose Heimbilanz fortzusetzen und damit die Tabellenführung zu behaupten. Vor knapp 30 Zuschauern entwickelte sich kein hochklassiges, aber unterm Strich ein sehr erfolgreiches Spiel für die Paderborner.

 

1.Satz:

Harte und präzise Aufschläge von Vitali Gerner sorgten für einen guten Start in den Satz, schnell konnte man sich mit 8:1 Punkte absetzen. Danach wechselten sich beim Club stets Licht und Schatten ab. Durch phasenweise auftretende Schwächen in Annahme und fehlende Durchschlagskraft im Angriff hielten die Paderborner ihren Gegner aus Hamm lange Zeit im Spiel. Die früh aufgebaute Führung reduzierte sich Schritt für Schritt bis der VBC nur noch mit 2 Punkten beim Stand vom 19:17 führte. Gegen Ende des Satzes konnte der Club jedoch wieder einen Gang hochschalten, sodass dieser mit 25:20 gewonnen werden konnte. Vitali Gerner – dieses Mal auf der für ihn ungewohnten Außenposition aktiv - trug dabei durch seine nahezu fehlerfreie und vor allem effektive Spielweise wesentlich zum Satzgewinn bei und sollte sich auch im weiteren Verlauf des Spiels als eine wichtige Stütze für das Spiel des VBC herausstellen.

 

2.Satz

Im zweiten Satz drohte mal wieder ein Deja vu Erlebnis: Aus welchen genauen Gründen auch immer, ist hier doch immer der Wurm drin. Trotz eines meist gewonnenen ersten Satzes fallen die Jungs häufig in einen nicht erklärbaren „Tiefschlaf“. So auch diese Mal... Schnell häufte sich einen Rückstand von bis zu 5 Punkten an. Die vom Trainer genommene Auszeit beim Stande von 4:9 verfehlte ihre Wirkung jedoch nicht: Der Ernst der Lage wurde erkannt und der Einsatz als auch die Konzentration kehrte zurück, sodass dem Club bereits bei 12:12 der Ausgleich gelang. Von da an traten die Paderborner selbstbewusst auf und ließen wieder einen kollektiven Siegeswillen erkennen. Dies führte konsequenterweise zu einem immer größer werdenden Punktepolster. Trotz Anfangsschwierigkeiten gewann man daher diesen Satz mit 25:17 doch noch recht eindeutig.

 

3.Satz

Im dritten Satz entwickelte sich zwar immer noch kein hochklassiges Spiel, aber wenigstens zeigte sich im Punktverlauf eine gewisse Spannung. Keine der beiden Mannschaften konnte sich über weite Strecken des Satzes entscheidend absetzen, sodass sich der Satz lange offen gestaltete. Mit dem Punkt zum 22:20 für den VBC schien jedoch der Kampfeswille der Hammer gebrochen zu sein. Auch die auf Hammer Seite genommene Auszeit konnte die Jungs nicht mehr aus dem Rhythmus bringen. Mit präzisen Aufschlägen, guter Blockarbeit und Feldabwehr erarbeiteten sich die Paderborner Herren 4 Satzbälle zum 24:20. Es dauerte zwar weitere 3 Ballwechsel bis die Arme in die Höhe gerissen werden und damit ein weiterer Heimsieg gefeiert werden konnte, doch tat das der Freude über den Herbstmeistertitel keinen Abbruch.

 

Mit diesem Spiel endete die Hinrunde der Volleyball Oberliga mit dem Herbstmeister VBC Paderborn. Der Club musste lediglich eine Niederlage gegen den ärgsten Konkurrenten Human Essen III hinnehmen, kann sich durch deren Niederlage an diesem Spieltag gegen Minden, trotzdem über die alleinige Tabellenführung freuen. Jetzt heißt es genauso weiterzumachen, damit sich bis zum Ende der Saison daran nichts mehr ändert!

 

Schluss mit Volleyball heißt es in diesem Jahr allerdings noch nicht. Am kommenden Wochenende steht schon das erste Spiel der Rückrunde an bevor es in die verdiente Weihnachtspause geht. Gegner am 16.12.12 in eigener Halle ist der TuS Iserlohn. Dazu möchten wir schon jetzt recht herzlich einladen.

 

Die Anfangszeit von 16 Uhr wird sich nicht ändern, jedoch wird dieses Mal die Sporthalle des Goerdelergymnasium genutzt. Wir hoffen, dass auch zu diesem letzten Spiel des Jahres wieder einige Zuschauer den etwas längeren Weg zur Halle finden.



Ergebnisse vom Spieltag (8./9.12.12)

1.Herren: VBC 69 Paderborn - SSV Hamm   3 : 0  (25:20,25:17,25:22)

2.Herren: TuS Eintracht Minden - VBC 69 Paderborn   3 : 1

3.Herren: VG Lage II - VBC 69 Paderborn   0 : 3  (22:25,12:25,16:25)



2. Herren festigt Tabellenführung

und kann sich heute die Herbstmeisterschaft holen

08.12.2012

Beim Spitzenspiel im Duell der direkten Tabellennachbarn am letzten Spieltag konnte sich die 2. Herren des VBC gegen die hochmotivierte Landesliga-Auswahl des Post Telekom SV Bielefeld durchsetzen und festigte somit die verdiente Tabellenführung.

 

Nachdem im Training die im Spiel gegen Herford aufgezeigten Schwächen dezimiert werden konnten, reiste der Club mit guter Stimmung und einer gehörigen Portion Kampfgeist zum Spiel gegen den bis Dato direkten Tabellennachbarn aus Bielefeld in Bünde an.

Doch auch die zweitplatzierten waren heiß auf den 1. Platz in der 8.Landesliga und so schwor Spielertrainer Multhaupt seine Mannschaft schon vor dem Match auf hohe Konzentration und eine geringe Fehlerquote ein. „Bielefeld ist auf die Tabellenspitze heiß wie Frittenfett. Aber wir sind heißer“, so Multhaupt.

 

Im ersten Satz entwickelte sich dann schnell ein Spiel, dem beide Kontrahenten mit guten Aktionen immer wieder ihren Stempel aufdrücken konnten. Auf beiden Seiten ließen sich druckvolle Angriffe und eine gute Abwehrleistung beobachten. Gegen Ende des Satzes konnte sich der Club jedoch mit 2 Punkten absetzen und sicherte sich mit 25:23 Bällen den ersten Satz in diesem wichtigen Spiel.

 

Der zweite Satz begann Anfangs auf ähnlichen gutem Niveau, doch eine ganze Reihe von Aufschlagfehlern und einige Fehlentscheidungen im Angriff der Paderborner brachte die Führung für den Post SV, die er bis zum Ende nicht mehr abgeben sollte. Mit 21:25 Bällen mussten der VBC den zweiten Satz nach Bielefeld geben und blickte nun auf einen Spielstand von 1:1 nach Sätzen.

 

„Hier gewinnen wir heute wieder nur über Kampf!“ rief der Spielertrainer seiner Mannschaft in der Pause ins Gedächtnis. Doch der dritte Satz sollte keinen guten Anfang für den VBC nehmen und Bielefeld zog mit platzierten Angriffen und solider Abwehrarbeit schnell mit 5 Punkten Vorsprung davon. Der Club war im Zugzwang. Die Mannschaft besann sich auf die Ansage vom Spielertrainer und kämpfte nun um jeden Ball. Punkt für Punkt kämpfte sich der Club wieder an die Bielefelder Führung heran und schaffte schließlich den Ausgleich. Anschließend konnte durch effektive Angaben und einem intelligenten Angriffspiel eine Führung herausgearbeitet werden, die schließlich mit 25:22 Bällen zum verdienten Satzgewinn führte.

 

Es folgte der vierte Satz. Hier zeigte Paderborn gleich von Beginn an, dass die 2 Punkte aus dem Spieltag zum VBC geholt werden sollten. Ein solider Block unterstützte einen festen Angriff, der jetzt fast immer sein Ziel finden sollte. Der Club sicherte sich früh eine hohe Führung. Zur Mitte des Satzes konnte der Post SV dann mit seinerseits guter Blockarbeit wieder etwas Wind in die Segel bekommen, doch Paderborn antwortete mit einem durchschlagenden Angriff und einem Satzsieg nach 25:15 Bällen

 

Der Club holte gegen Bielefeld also verdient zwei Punkte nach Paderborn und festigte somit seine Spitzenreiterposition. „Auch wenn wir uns heute im zweiten Satz mit einigen Aufschlagsfehlern unser Spiel etwas kaputt gemacht haben, konnten wir im dritten und im vierten Satz wieder Fahrt aufnehmen und deutlich zeigen, dass wir die Führungsposition verdienen.“ fasste Zuspieler Maciek Trykacz den erfolgreichen Spieltag zusammen.

 

Am heutigen Samstag, den 08.12.12 bestreitet die 2. Herren des Club in Minden das letzte Spiel der Hinrunde. Während sich die punktgleichen Herforder am Wochenende gegen Bielefeld behaupten müssen, kann der VBC mit einem Sieg über TuS Eintracht Minden dann am Samstag die Herbstmeisterschaft perfekt machen. Doch auch hier ist wieder volle Konzentration gefordert, schließlich konnte Minden mit einer soliden Leistung bereits Herford mit einem deutlichen 3:0 nach Hause schicken. Mittelblocker Hangebrauk mahnt für den Spieltag zu einer konzentrierten Einstellung: „Jedes Spiel ist jetzt unglaublich wichtig und Minden bildet da keine Ausnahme. Wir müssen fokussiert in das Spiel hereingehen und eine konstante Leistung abrufen. Wir haben eine sehr starke Mannschaft und den Kampfgeist zum Gewinnen, das soll auch am Samstag wieder deutlich werden.“



Heimspiel Oberliga am Sonntag den 09.12.2012

Oberliga Herren: VBC 69 Paderborn - SSV Hamm

     Spielort: Sportzentrum Maspernplatz

                                                         Spielbeginn: 16 Uhr

 

Zu diesem Spiel am 2. Advent laden wir alle Volleyballinteressierten recht herzlich ein. Eintritt ist wie immer frei und eine Cafeteria ist vor Ort.

 

Am Sonntag wird in heimischer Halle (Maspernhalle) der SSV Hamm zu Gast sein. Durch ein sehr ausgewogenes Mittelfeld der Oberliga liegt Hamm zwar „nur“ auf dem 9. Platz, sein Rückstand auf den 3. Platz beträgt allerdings nur 2 Punkte. Zudem ist die Mannschaft bisher die einzige, die unseren engsten Verfolger Essen III schlagen konnte. Das verspricht sicherlich ein durchaus spannendes Spiel zu werden. Unsere Mannen der 1. Mannschaft werden wieder alles geben um das letzte Spiel der Hinrunde erfolgreich ausfallen zu lassen.



H1: VBC verteidigt die Tabellenführung

26.11.12

Am vergangenen Samstag stand für die 1. Herren-Mannschaft mit Gütersloh das nächste Auswärtsspiel an. Der Tabellenkonstellation zufolge sollte es eine lösbare Aufgabe für die Mannen aus Paderborn sein, jedoch waren die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt zu Hause noch ungeschlagen. Dies sollte sich jedoch mit dem Spiel gegen die Paderborner ändern...

 

Von Beginn an zeigte sich der Willen des Tabellenführers zwei Punkte aus Gütersloh entführen zu wollen. Hoch konzentriert agierten die Herren vom VBC in allen Mannschaftsteilen über weite Strecken des Spiels. Wenige Eigenfehler, präzise Aufschläge, intelligentes Abwehrverhalten und druckvolle* Angriffsschläge prägten nicht nur den ersten sondern auch den dritten und vierten Satz. Lediglich im zweiten Satz kam der VBC aus seinem Rhythmus und lies sich das Spiel des GTV aufdrücken, was zum Satzverlust führte. Mit diesem souveränen 3-1 (25:19, 16:26, 25:19, 25:16) Sieg konnte der VBC seine Tabellenführung verteidigen und liegt weiterhin punktgleich mit Human Essen III an der Spitze der Oberliga.

 

Der Spielverlauf der Sätze 1, 3 und 4 war geprägt durch das druckvolle Spiel der Paderborner, die sich jeweils früh vom Gegner absetzen und sich so ein komfortables Punktpolster anlegen können. Zwar gelang es den Güterslohern teilweise den Punktrückstand zu reduzieren, doch kamen sie nie so nahe heran, dass der Satzgewinn der Domstädter noch in Gefahr geriet.

 

Wie jedoch leider schon häufig in dieser Saison, fiel die Leistung im 2. Satz, trotz gewonnenem erstem Satz, stark ab. Die Paderborner fanden keinen Rhythmus und konnten den stark aufschlagenden Güterslohern in der Annahme nichts entgegensetzen, sodass sich der GTV schnell mit 7 Punkten absetzen konnte. Zwar konnte der Rückstand wieder bis auf 2 Punkte verkürzt werden, jedoch kam der VBC nach einem Doppelwechsel erneut aus seinem Tritt und lag schnell wieder mit einigen Punkten zurück. Zu selten kam ein effektiver Angriff zustande, wodurch sich die Gütersloher einen entscheidenden Vorsprung erarbeiten und somit den Satz deutlich mit 25:16 gewinnen konnten.

 

Wie bereits erwähnt fing sich der VBC jedoch recht schnell wieder, sodass unterm Strich ein verdienter 3:1 Erfolg gefeiert und somit die Tabellenführung in der Oberliga verteidigt werden konnte.

 

Ein Dank gilt übrigens dem erlesenen Kreis der eigenen Fans, die den Weg nach Gütersloh auf sich genommen haben!

Nun stehen in diesem Jahr noch zwei Heimspiel auf dem Programm, bevor es in die verdiente Weihnachtspause geht, zu denen wir an dieser Stelle bereits recht herzlich einladen wollen. Am 9.12 wird gegen den SSV Hamm und am 16.12 gegen TuS Iserlohn aufgeschlagen.

 

* Zitat eines Zuschauers zur Schlagkraft von Vitali Gerner: „Da hatte ich schon Angst, der Ball platzt.“



Ergebnisse vom Spieltag (24./25.11.12)

1. Herren: GTV Gütersloh - VBC 69 Paderborn   1 : 3  (19:25,25:16,19:25,16:25)

2. Herren: Telekom Post SV Bielefeld IV - VBC 69 Paderborn   1 : 3  (23:25,25:21,22:25,15:25)

3. Herren: VBC 69 Paderborn - TV Lemgo   3 : 1  (25:13,25:20,19:25,25:10)



H1: VBC wieder Spitzenreiter

20.11.2012

Hasi Palau!

Während am Sonntag die 5. Jahreszeit begann und ab 11.11 Uhr hier und dort schon gefeiert wurde, mussten sich die Spieler der 1. Mannschaft noch gedulden. Denn bevor gefeiert werden konnte, stand zunächst mal wieder ein Heimspiel in der Maspernhalle an. Zu Gast war am 11.11. der 1. VC Minden.

 

Der Gegner war kein Unbekannter für den Club. Nicht nur weil mit Simon Stegmann ein Ex-VBCer den Traininerposten inne hat, sondern auch weil Minden zusammen mit dem VBC in der letzten Saison aus der Verbandsliga aufgestiegen ist. Dort konnten beide Teams jeweils ein Spiel gewinnen, weshalb kein Anlass bestand Minden zu unterschätzen, obwohl die momentane Tabellensituation klar für den Gastgeber sprach.

 

Die Rahmenbedingungen fürs Spiel waren vielversprechend, da personell lediglich 2 Ausfälle verkraftet werden mussten und kurz vor dem Spiel der 1. Herren bereits in gleicher Halle unsere 3. Mannschaft einen Sieg einfahren konnte. Außerdem fanden sich früh zahlreiche Volleyballinteressierte in der Halle ein, sodass eine gute Stimmung vorprogrammiert war.

 

In den ersten beiden Sätzen präsentierten sich die Mindener äußerst konzentriert, agil und Durchschlagskräftig. Schnell legten sie 2 – 3 Punkte im ersten Satz zwischen sich und den VBC und behielten diesen Vorsprung durch eine geschlossene Mannschaftsleistung bis zur Satzmitte bei. Paderborn tat sich dagegen schwer ihren Rhythmus zu finden. Zum Satzende kämpften sie sich jedoch Punkt für Punkt an Minden heran und drehten den Punktrückstand in eine Führung. Der zu Beginn fehlende Rhythmus schien gefunden, sodass der Club seine Führung nicht mehr hergab und so den 1. Satz mit 25:22 für sich entscheiden konnte.

 

Doch wie so häufig in dieser Saison konnte diese Leistung in den nächsten Satz nicht mitgenommen werden – schnell lagen die Paderstädter wieder in Rückstand, da die Mindener wenig Fehler machten und dem Spiel ihren Stempel aufdrücken konnten. Die Spieler des VBC erzielten zu selten einfache Punkte und bekamen die stark agierenden Mindener, denen in dieser Phase des Spiels nahezu alles gelang, nicht in den Griff. Sowohl die Abwehr als auch der Angriff konnte von den Paderbornern zu selten überwunden bzw. entschärft werden, was zum verdienten Satzgewinn der Mindener mit 25:21 führte.

 

Im 3. Satz konnten sich die Domstädter wesentlich besser auf den Gegner einstellen. Ein scheinbar unüberwindbarer Block schien dem Gegner den Zahn zu ziehen. Garant für die starke Blockarbeit war der für Alex Trick eingewechselte Frederik Rimrod auf der Mittelposition. Der deutliche Satzgewinn mit 25:17 war die Folge.

 

Im 4.Satz gelang es den Paderbornern an die positiven Eindrücke des dritten Satzes anzuknüpfen. Der Satz verlief zwar ausgeglichener als der vorherige, jedoch konnte sich der Club in den entscheidenden Momenten auf sein Stärken besinnen und auch diesen Satz mit 25:21 für sich entscheiden.

 

Nach dem Spiel konnte nun endlich gefeiert werden und dabei wurde nicht nur ein weiterer Sieg eingefahren sondern auch die Tabellenspitze erobert.



Ergebnisse vom Spieltag (10./11.11.12)

1.Herren: VBC Paderborn 69 - 1.VC Minden  3:1 (25:23,22:25,25:17,25:21)

3.Herren: VBC Paderborn 69 - CVJM Milse    3:0 (25:17,25:19,25:17)

Heimspiel Oberliga Herren am Sonntag den 11.11.2012

Oberliga Herren: VBC 69 Paderborn - 1.VC Minden

                                                              Spielort: Sportzentrum Maspernplatz

                                                        Spielbeginn: 16 Uhr


Hierzu laden wir alle Volleyballinteressierte recht herzlich ein. Der Eintritt ist wie immer frei und eine Cafeteria ist vor Ort.



H1: VBC wieder in der Erfolgsspur

06.11.2012

Am Samstag ging es für die Paderborner zu einem weiteren Spitzenspiel nach Münster. Nachdem die Partie gegen Essen III mit 1:3 verloren ging, sollten nun gegen den punktgleichen TSC Münster-Gievenbeck zwei Punkte eingefahren werden, um weiterhin oben mitzumischen. Damit die im Spiel gegen Essen aufgetretenen Schwächen in Annahme und Feldabwehr im nächsten Spiel nicht wieder zu einem Punktverlust führen, wurde im Training vergangene Woche verstärkt Fokus auf diese beiden Bereiche gelegt - eine erfolgreiche Strategie, wie sich im Spiel gegen die Münseraner zeigen sollte...

 

Der Start jedoch verlief zunächst alles andere als zufriedenstellend. Ein guter und sicher Block und präzise Aufschlage auf Seiten der Münsteraner gepaart mit individuellen Fehlern bei den Paderbornern ließen den Club schnell in Rückstand geraten, der bis zum Satzende nicht mehr aufgeholt werden konnte. Wie so häufig diese Saison, musste der VBC einem Satzrückstand hinterher laufen.

 

Der zweite Satz startete wesentlich verheißungsvoller. Die Paderborner konnten sich zwar vom Gegner nicht absetzen, jedoch wurde dieser Satz wesentlich ausgeglichener gestaltet. Es entwickelte sich ein spannendes Duell auf Augenhöhe mit sehenswerten Ballwechseln. Der gesamte Satz war durch lange Ballwechsel und knappe Punkteabstände geprägt. Die zunehmend stärker werdende Annahme und Feldabwehr des Clubs um Armin von Kracht und Libero Achim Zirkel, sowie der wieder einmal stark aufspielende Andrej Gerliz im Außenangriff hielten die Paderborner im Spiel. Über viel Kampfgeist und Moral der Mannschaft, die trotz mancher strittiger Schiedsrichterentscheidungen und zweier Satzbälle gegen sich die Nerven behielt, schafften die Clubber schließlich mit 27:25 den Satzausgleich.

 

Auch die Sätze 3 und 4 verliefen sehr knapp, weder Paderborn noch Gievenbeck konnten sich ein Punktepolster erarbeiten, sodass es stets galt die Nerven zu behalten und Einsatz- und Kampfeswillen zu zeigen, was hier gut gelang – auch dank der Leistung des Paderborner „Jokers“ Axel Radke, der mit starken Aufschlägen den Gegner in Bedrängnis bringen konnte. Schlussendlich zahlte sich die bessere Chancenauswertung und „Abgebrühtheit“ des VBC aus, sodass die Clubber Satz 3 und 4 zu 22 gewinnen und damit 2 wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg einfahren konnte

Nach dem schlechten Spiel gegen Essen und der damit verbundenen verdienten Niederlage zeigte das Spiel gegen Gievenbeck einen klaren Trend nach oben, auch wenn insgesamt phasenweise noch zu viele Fehler gemacht wurden, die die Paderborner gegen Satzende häufig unnötig in Bedrängnis gebracht haben.

Am Ende kann aber das Statement des Trainers Matthias Morhoff stehen gelassen werden, der resümierte „Das haben wir am Ende richtig gut gemacht“.

 

Am kommenden Sonntag (11.11.2012) steht nun seit langem wieder ein Heimspiel für unsere erste Mannschaft auf dem Spielplan. Dort soll die Leistung gefestigt und ein Sieg gegen den 1.VC Minden geholt werden. Dazu laden wir wieder alle Freunde des Volleyballs recht herzlich ein.

 



2. Herren verliert weiße Weste – aber bleibt Tabellenführer

05.11.2012

Die 2. Herren des VBC musste am Wochenende leider ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Nachdem am vorangegangenen Spieltag ein Sieg nach 3:1 Sätzen gegen den TV 09 Pivitsheide verbucht werden konnte, ließen die Herren vom Club diesmal in einem 5-Satz-Spiel 2 Punkte bei der TG Herford liegen.

 

Auch gegen den TV 09 Pivitsheide lief es beim VBC anfangs nicht ganz rund. Durch einige Fehlaufschläge und Nachlässigkeiten in der Annahme und Abwehr ging eine sicher geglaubte Führung im ersten Satz verloren und folglich musste der Club sich im weiteren Spielverlauf deutlich steigern. „Hier lag es im ersten Satz eindeutig an der mangelnden Konstanz der Mannschaft. Wir waren deutlich vorne, dann wurden wir unkonzentriert“ resümiert Zuspieler Steven Denk das Geschenk an Pivitsheide. „In den folgenden Sätzen haben wir uns aber immer mehr zusammengerissen und konnten mit guten Einzelaktionen und einer überzeugenden Mannschaftsleistung unsere Überlegenheit zeigen und die Punkte nach Hause holen“ so Denk. Im zweiten Satz konnten die VBCer auf diese Weise sogar einen 0:9-Rückstand einholen und schließlich auch verdient den Satz und das Spiel gewinnen.

Im Anschlusspiel zeigte die TG Herford gegen Eintracht Minden eine Form, die sie an diesem Wochenende leider nicht beibehalten sollte. Mit einer soliden Leistung schickte Minden die Herren vom TG Herford am vorigen Samstag in 3 Sätzen nach Hause.

 

Für das Spitzenspiel gegen den VBC schienen die Herforder nun aber wesentlich motivierter. Für den Club hingegen hatte der Tag nicht gut begonnen. Der kurzfristig erkrankte Libero Pierre Kirchhoff musste gesundheitsbedingt passen und auch Mittelblocker Felix Meuer war mit seiner Knieverletzung immer noch nicht einsatzbereit. Neuzugang Henrik Bode konnte auf der Liberoposition nicht für Kirchhoff einspringen, da er noch nicht spielberechtigt war. „Kein guter Start“ fasste Spielertrainer Multhaupt kurz und knapp zusammen.

 

Im ersten Satz der Partie geriet der VBC dann schnell unter Druck. Immer wieder bereiteten die Herforder dem Club mit extrem kurzen Einwürfen und sehr gut platzierten, hinter den Block gelegten, Bällen deutliche Schwierigkeiten. Die Paderborner hingegen ließen sich zu oft von der gegnerischen Blockarbeit beeindrucken, zu variantenarm ihre Spielgestaltung. So mussten die Herren aus Paderborn den ersten Satz recht eindeutig mit 19:25 abgeben.

 

Im zweiten Satz jedoch fand der Club wesentlich besser ins Spiel und kämpfte in der wichtigen Phase mehr um die Bälle. Ein stabiler Block und platzierte Angriffe sorgten für die nötigen Punkte. Ein knapper Satzgewinn schaffte also mit 25:23 den Ausgleich.

 

Im dritten Satz fehlte dann wieder die Konstanz in der Paderborner Mannschaft. Immer wieder ließen sich die VBCer von eigentlich harmlosen, aber extrem kurzen Angaben aus dem Konzept bringen. Die Blockarbeit ließ etwas nach und die Abwehr konnte ohne Libero nicht ihre Bestleistung abrufen. Mit 25:18 Punkten verschaffte sich die TGH einen 2:1 Vorsprung nach Sätzen.

 

„Wir müssen jetzt wach werden, hier können wir heute nur über Kampf gewinnen“ stimmte Spielertrainer Multhaupt dann auf den vierten Satz ein. Die Ansage schien Wirkung zu zeigen und Paderborn sicherte sich gegen Ende des Satzes eine gute Führung. Leider ließen die Herren die Herforder dann wieder einige Punkte herankommen und verschafften dem Gegner somit unnötigen Aufwind. Trotzdem ging der Satz letztlich mit 25:22 nach Paderborn.

 

Es sollte also im Tie-Break entschieden werden. Obwohl der Club motiviert in den fünften Satz ging, bahnte sich schnell eine hohe Führung für die TGH an. Fast nichts passte mehr beim VBC, die Angriffe landeten meist stumpf im Block der Gegner und die Abwehr holte kaum noch Bälle. Somit ging der Satz deutlich mit 15:6 an Herford, die damit 2 Punkte mit nach Hause nehmen durften.

 

Die Ausgangsvoraussetzungen waren am Samstag leider nicht optimal. Ohne Libero und erstmals auch ohne den erfahrenen Außenangreifer Gundelach schien dem Club die Partie schwer von der Hand zu gehen. „Aber das war letztendlich nicht allein ausschlaggebend für den Punkteverlust“ weiß der Spielertrainer Multhaupt - „Wir hätten heute trotzdem gewinnen können“.

 

Nun heißt es für das kommende Spiel am 24.11.2012 gegen Bielefeld die Falten auszubügeln und wieder zu alter Stärke zurückzufinden. „Im Training müssen wir jetzt die aufgezeigten Lücken schließen und im weiteren Saisonverlauf wieder unser volles Potenzial abrufen“ richtet Mittelblocker Hangebrauk den Blick nach vorne. „Wir stehen nicht ohne Grund an der Tabellenspitze“ ruft Multhaupt der Mannschaft ins Gedächtnis. Dies gilt es nun in den kommenden Partien zu zeigen.

 



Ergebnisse vom Spieltag (3./4.11.12)

1.Herren: TSC Münster-Gievenbeck - VBC 69 Paderborn      1 : 3 (25:21,27:29,22:25,22:25)

2.Herren: VBC 69 Paderborn - TG Herford                           2 : 3 (19:25,25:23,18:25,25:22,6:15)

H1: Essen III sorgt für erste Niederlage der Domstädter

30.10.2012

Am Samstag ging es für die 1. Mannschaft in den Ruhrpott nach Essen. Die Vorzeichen für das Spiel waren dabei sehr positiv. Neben einer sonnigen Anreise konnte personell aus dem Vollen geschöpft werden, auch wenn manche Spieler im Vorfeld einer regelmäßigen Trainingsbeteiligung nicht voll nachgehen konnten. Unser Gegner konnte zwar zahlenmäßig nicht mit uns mithalten, jedoch stellte sich dies nicht als Nachteil heraus, denn Essen bot dafür den ein und anderen ehemaligen Bundesligaspieler auf, was sich vor allem in Punkto Erfahrung, Sicherheit und Spielverständnis bemerkbar machte.

 

Das Spiel selbst lässt sich recht schnell zusammenfassen, da leider die Sätze 1, 3 und 4 sehr ähnlich verliefen. Die Paderborner zeigten stets zu Beginn Unsicherheiten und Schwächen in der Annahme, Block und Feldabwehr, sodass vor allem der eigene Angriff nicht effektiv genug ausfiel, was Essen gut zu nutzen wusste. Die Paderborner liefen ständig einem Rückstand, welcher leider bis zum Satzende nicht mehr aufgeholt werden konnte.

 

Wesentlich positiver verlief dagegen der zweite Satz. In ihm konnten eigene Unsicherheiten und Fehlerquoten reduziert und somit die eigene Effektivität im Angriff gesteigert werden, was sich entsprechend auf der Punktetafel bemerkbar machte. Einmal in Führung liegend waren die Domstädter nicht mehr zu bremsen und holten sich den Satzgewinn zum 1:1. Wie bereits berichtet, hielt die Euphorie über den Satzausgleich nicht sehr lange: Im 3. Satz folgte früh ein Punkterückstand, den die Essener aufgrund ihrer konstanteren Leistung bis zum Satzgewinn beibehalten konnten. Der 4. Satz brachte keine Besserung auf Seiten der Paderborner, sodass diese zum ersten Mal in dieser Saison keine 2 Punkte mit nach Hause nehmen konnten.

 

An diesem Tag war Essen die bessere und vor allem konstantere Mannschaft und stand nach vier gespielten Sätzen als verdienter Sieger fest. Die Essener stehen daher zu Recht an der Tabellenspitze, jedoch wird der Club alles dafür tun im Rückspiel die Rollen zu vertauschen.

 

Nun heißt es die sichtbaren Unsicherheiten in den nächsten Trainingseinheiten zu beheben, weil bereits am kommenden Samstag das nächste schwierige Auswärtsspiel auf die Paderborner wartet. Gegner wird der TSC Münster-Gievenbeck II sein, die ebenfalls bis jetzt erst eine Niederlage hinnehmen mussten.



Ergebnisse vom Spieltag

1.Herren: VV Humann Essen III - VBC 69 Paderborn    3 : 1 (25:20,21:25,25:13,25:17)

2.Herren: VBC 69 Paderborn - TV 09 Pivitsheide           3 : 1 (23:25,25:23,25:19,25:17)

3.Herren: VBC 69 Paderborn - TV 1895 Steinheim         3 : 1 (28:26,25:23,23:25,27:25)   



Gundelach verlässt den VBC

27.10.2012 Am heutigen Spieltag wird sich der für den VBC langjährig tätige Aussenangreifer Tim Gundelach leider vorerst vom Club verabschieden.  Da Tim nach seinem erfolgreichen Lehramtsstudium ins Referendariat wechselt, lässt die Entfernung ein weiteres Training in Paderborn erstmal nicht mehr zu. Damit verlässt den Club ein sehr erfahrener und starker Angreifer, der auch als Trainer der Damen für den VBC tätig war. "Das Tim jetzt geht ist ein echter Verlust für uns!" bringt es der Trainer auf den Punkt. "Gerade in der jungen 2. Herren hat Tim für sehr viele Ruhe nd Stabilität gesorgt." Für seinen weiteren sportlichen und beruflichen Erfolg wünscht der Club Tim alles Gute.

 

Gerne darfs zum Abschied nochmal ein Sieg sein ;)


Für die 2. Herren des VBC geht es am heutigen Samstag vor heimischem Publikum gegen den momentan viertplatzierten TV 09 Pivitsheide. "Heute müssen wir wieder sehr konzentriert an die Partie herangehen" stimmt Spielertrainer Multhaupt auf die Partie ein. Pivitsheide hat im bisherigen Saisonverlauf keine Punkte verschenkt. So konnte sowohl die momentan erstplatzierte Auswahl vom Telekom Post SV 4, als auch die momentan drittplatzierte Auswahl vom TG Herford erst in sehr knappen 5-Satz-Begegnungen den Pivitsheidern jeweils 2 Punkte abringen.

 

Die Begegnung findet heute um 15:00 Uhr in der Maspernhalle statt. Interessierte und Freunde des Clubs sind hierzu wie immer herzlich Eingeladen. Der Eintritt ist frei!

H1: Punkt, Satz und Sieg für Paderborn

07.10.12

Nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit wurde der Gegner aus Gladbeck mit 3:0 geschlagen – es war der vierte Sieg im vierten Spiel. Dabei sahen die knapp 60 Zuschauer jedoch ein durchwachsenes Spiel ihrer Mannschaft, die heute ohne Haupttrainer Matthias Mohrhoff agierten. Im ersten Satz zeigte sich noch eine deutliche Dominanz des VBC. Durch ein solides Spiel auf allen Positionen und viele Fehler auf Seiten des Gegners konnte der erste Satz schnell mit 25:13 gewonnen werden. Diese Souveränität ging in den folgenden Sätzen jedoch etwas verloren. Die Konzentration konnte nicht durchgängig aufrecht gehalten werden, sodass sich individuelle Fehler einschlichen und Abstimmungsprobleme auftraten, welche die Sätze zwei und drei unnötig lange offen hielten. In beiden Sätzen konnte erst gegen Mitte/Ende ein entscheidender Vorsprung erarbeitet werden, der dann zum Satzgewinn zu 18 und zu 17 führte.

Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg bei dem auch mögliche Alternativen in der Aufstellung ausprobiert werden konnten. Nach dem heute zu Ende gegangenen Spieltag führt der VBC 69 Paderborn die Tabelle der Oberliga alleine an und bewahrt seine weiße Weste.

 

Nun steht der nächste Spieltag erst in drei Wochen an, der eine weitere Bewährungsprobe mit dem Tabellenzweiten aus Humann Essen III bereithält.



2. Heimspiel Oberliga Herren am Sonntag (07.10.12)

                                      Oberliga Herren: VBC 69 Paderborn - TV Gladbeck

                                                   Spielort: Pelizaeushalle

                                                     Beginn: 16 Uhr

03.10.2012

An diesem Sonntag findet das 2. Heimspiel der 1. Herren statt. Es ist das letzte Spiel bevor die Liga eine zweiwöchige Spielpause einlegt. Nach der bisher optimalen Punktausbeute mit drei Siegen aus drei Spielen soll die Serie auch gegen den TV Gladbeck halten. Gladbeck ist der momentan Letztplazierte der Liga. Mit einem Satzverhältnis von 1:9 sollte es dem Papier nach eine lösbare Aufgabe sein, jedoch werden Siege in der Oberliga nicht verschenkt, daher heißt es wachsam sein und konzentriert spielen.


Zu diesem Spiel laden wir wieder alle Volleyballinteressierte recht herzlich ein!

Dabei sorgt eine Cafeteria fürs leibliche Wohl!

 

Euer VB Club




H1: Mit Kampf und großen Krampf zum Sieg über Humann Essen II

01.10.2012

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Der Club hat auswärts mit einem 3:2 gegen Humann Essen II zwei notwendige Punkte geholt und gehört damit weiterhin zum Spitzenduo der Oberliga. Spielerisch war es allerdings keine Glanzleistung…

 

In Essen trafen die Paderborner eine noch relativ junge und sehr motivierte Mannschaft an, die sich im Laufe des Spiels als hartnäckiger Gegner herausstellte und somit erst nach fast 2 Stunden Spielzeit bezwungen werden konnte.

 

Der Club erwischte einen katastrophalen Start. Gleich zu Beginn handelten sie sich eine 7-Punkte Rückstand ein, den sie bis zum Satzende nicht wieder aufholen konnten. In alle Mannschaftsteile schlichen sich Fehler ein, welche die Essener auszunutzen wussten und so verdient zum Sieg des ersten Satzes mit 25:20 kamen.

 

Die beiden folgenden Sätze verliefen ausgeglichener, waren jedoch nicht von hoher Spielqualität geprägt. Das bessere Ende in Satz zwei hatten die Domstädter, die diesen zu 23 gewannen. Im dritten Durchgang schien ebenfalls der Satzgewinn möglich. Nach einer 23:19 Führung war der Satzgewinn zum Greifen nah. Jedoch scheiterte der VBC an sich selbst sowie am gegnerischen Block und der Abwehr und so folgte leider der vermeidbare Satzverlust.

 

Im vierten Satz schien nun endlich der Knoten geplatzt zu sein. Mit platzierten Aufschlägen, einer soliden Blockarbeit und Durchschlagskraft im Angriff wurde der Gegner beherrscht und der Satz ging souverän mit 25:13 an Paderborn.

Dieser neu gewonnene Rückenwind konnte dabei leider nicht in den entscheidenden 5. Satz mitgenommen werden. Stattdessen wurde es wieder ein Krimi, die beiden Gegner schenkten sich nichts. Die Paderborner konnten sich am Ende jedoch behaupten und entschieden ihn und damit auch das Spiel, denkbar knapp mit 15:13 für sich.

 

Fazit: Maximale Punktausbeute erreicht, aber es muss eine Leistungssteigerung und höhere Kontinuität im Spiel stattfinden, um auch im weiteren Verlauf der Saison oben mitzumischen.

 

Einen ersten Schritt zur Verbesserung bietet bereits das zweite Heimspiel am Sonntag gegen den TV Gladbeck. Bis dahin wird im Training sicherlich an der ein oder anderen Schwachstelle gearbeitet.



Ergebnisse vom 3. Spieltag

01.10.2012

 

1. Herren: VV Humann Essen II - VBC 69 Paderborn 2:3 (25:20,24:26,26:24,13:25,13:15)

2. Herren: HSC Alswede - VBC 69 Paderborn 1:3

3. Herren: FC Augustdorf - VBC 69 Paderborn 0:3 (16:25,18:25,24:26)

Dienstagskrimi beim VBC

2. Herren erkämpft sich die Tabellenspitze – und muss dabei Federn lassen

26.09.2012

Am gestrigen Dienstag empfing die Landesliga-Auswahl des VBC im Nachholspiel den Bünder Turnverein in eigener Halle. Nach guten Trainingseinheiten und einem deutlichen 3:0-Sieg am vergangenen Samstag fühlte sich die Mannschaft um Spielertrainer Multhaupt gut vorbereitet und erwartete den Gast mit ebenfalls guter Stimmung. Angesetzt war das Spiel, welches Bünde vom ersten Spieltag verlegen lies, für 19:45 Uhr, doch die Gäste kamen etwas verspätet. Das sollte gegen Ende des Spiels für einige Dramatik sorgen.

 

Gleich zu Beginn des ersten Satzes jedoch zeigte der VBC vorerst ein gutes Spiel und konnte sich mit druckvollen Angriffen und guter Blockarbeit bereits früh die Führung sichern. Gegen Ende des Satzes bahnten sich dann aber erste Konzentrationsschwächen beim Club an, wodurch Bünde mit gut platzierten Bällen wieder Auftrieb bekam. Trotzdem konnte der Club den Satz mit 25:19 Punkten für sich entscheiden. Doch die Gäste vom Turnverein hatten die Schwachstellen in der Paderborner Annahme und Abwehr gut analysiert und steigerten im zweiten Satz ihrerseits selbst die Abwehrleistung, so dass eine anfängliche Führung des VBC schnell ausgeglichen werden konnte. Anschließend zwang Bünde dem Club zwei längere Phasen auf, in denen die Gastgeber einige Ballverluste hinnehmen mussten. Die VBCer blieben jedoch dran und bis zum Ende des Satzes blieb es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Kontrahenten, welches letztendlich zu Gunsten der Gäste entschieden wurde.

 

„Es steht 1:1, jetzt machen wir den Kopf frei und fangen einfach wieder von vorne an“ fasste Armin von Kracht zusammen. Der erfahrene und taktisch versierte Außenangreifer aus der 1. Herren des Clubs hatte sich ersatzweise für die Coaching-Funktion bereit erklärt, um den Spielertrainer Multhaupt, der aufgrund des verletzten Mittelblockers Meuer momentan durchspielen muss, von seiner Doppelbelastung etwas zu befreien. Gesagt, getan. Die Ansage vom Coach schien zu wirken und der Club zeigte im dritten Satz mit guten Abwehraktionen und erneutem Druck im Angriff wieder Kampfgeist und entschied den Satz mit einem deutlichen 25:17 Punktesieg für sich.

 

Aber die weitgereisten Gäste wollten sich nicht kampflos geschlagen geben. Im vierten Satz nutzten sie wieder konsequent die Schwächen in der Annahme und Abwehr des VBC aus, welcher an diesem Abend einfach nicht an seine Leistung aus den Trainingseinheiten anknüpfen wollte. Der Bünder Turnverein legte nun deutlich an Stimmung in den eigenen Reihen zu und konnte die Paderborner so bereits mit wenig Druck in den Aufschlägen zu Danke-Bällen zwingen und legte anschließend einen Ball nach dem anderen erfolgreich über den Block des VBC. Mit 22:25 Punkten musste der Club den vierten Satz letztendlich an die Gäste abgeben.

 

Es ging also in den Tie-Break. Erneut mahnte der Coach die Mannschaft vom Club die Fehler in der Annahme abzustellen, da die VBCer bei gutem Spielaufbau meist die Abwehr der Gäste erfolgreich durchbrechen konnte. Doch die eindringlichen Worte schienen wirkungslos und der Bünder Turnverein ging erst mit 5:1 und schließlich mit 9:4 Punkten in Führung. Das Spiel schien schon fast entschieden, aber der Club zeigte im Anschluss mit zwei aufgeschlagenen Assen und gutem Timing im Block, dass an diesem Abend noch nichts entschieden war. Mittlerweile hatte auch die Oberligamannschaft vom VBC ihren Trainingsbetrieb eingestellt und unterstützte ihre Club-Brüder mit lauten Anfeuerungsrufen. Die Luft brannte. Der VBC konnte ausgleichen und beim Spielstand von 12:11 sogar die Führung an sich reißen.

 

Und dann ging das Licht aus. Die Automatik der Halle griff und sollte die Verspätung der Gäste nun mit einer Spielunterbrechung bestrafen. Nun hieß es vorerst warten. Nach wenigen Minuten konnte das Licht in der Halle wieder angestellt werden und das Schiedsgericht pfiff das Spiel erneut an. Die Paderborner Mannschaft wusste jetzt dass sie um jeden Ball kämpfen musste, wenn sie die Entscheidung herbeiführen wollte. Es entstanden lange Ballwechsel, bei denen beide Seiten mit viel Einsatz spielten und der VBC konnte sich beim Spielstand von 14:12 Punkten zwei Matchbälle sichern. Und wieder schaltete die Automatik der Halle das Licht ab. Während sich die Clubmitglieder bemühten die Halle wieder zu beleuchten, trieb die Spielunterbrechung den gegnerischen Trainer zur Weißglut und dieser verließ vorzeitig die Halle. Doch die Mannschaft der Gäste sah ein, dass der Umstand in ihrer Verspätung verschuldet war, schließlich waren sie ja vorher eindringlich darauf hingewiesen worden, und wollte weiterspielen. Endlich gelang es die Lichtanlage wieder anzustellen und es konnte weitergehen. Zwei Matchbälle hatte der Club sich im Vorfeld erarbeitet, doch der Aufschlag der Paderborner verhungerte im Netz und lies den Bünder Turnverein wieder Anschluss finden. Nun hieß es für den Club die Nerven zu behalten und den verbliebenen Matchball zu nutzen. Der Aufschlag der Gäste stellte jedoch bei diesem Punkt keine Schwierigkeit für den VBC dar und die Mannschaft um Kapitän Welslau verwandelte mit 15:13 Punkten zum 3:2 Heimsieg im Tie-Break.

 

Ein wahrer Krimi mit Happy End, auch wenn aufseiten des Clubs sicherlich niemand mit der gestrigen Leistung vor heimischem Publikum zufrieden war. „Wegen der sich wiederholenden Durchhänger, gerade in der Annahme, war es für uns schwer unsere spielerische Überlegenheit richtig auszupacken. Das hat uns zwar zwei Sätze gekostet, aber der überlegene Club-Kampfgeist hat uns in einem starken 5. Satz verdient den Sieg gebracht. Kein schönes Spiel aber trotzdem ein toller Sieg!“ resümiert Kapitän Welslau. Ähnlich fasst auch Spielertrainer Multhaupt das erste Heimspiel in der Maspernhalle zusammen und fügt noch hinzu: „Wir haben in allen Bereichen unter unseren Möglichkeiten gespielt. Wir haben nichts von dem was wir im Training regelmäßig üben umsetzen können. Der Gegner hingegen hat solide gespielt und gut unsere Schwachstellen ausgenutzt“. Jedoch weiß der Trainer auch um das große Potential dieser jungen Mannschaft und zollt der Stimmung auf der Bank Respekt: „Also Spiel abhaken und Samstag geht es dann mit freiem Kopf ins nächste Spiel“ so Multhaupt.

 

Am Samstag schlägt der Club in Bielefeld-Sennestadt gegen den Bezirksliga-Meister in der Parallelstaffel aus der letzten Saison, HSC Alswede, auf. Anschließend haben die Paderborner drei Wochen Spielpause in denen sicherlich noch viel Arbeit auf das Team wartet.

1. Herren gewinnen ihr erstes Heimspiel

25.09.2012

Am Samstag war es endlich soweit: Das erste Heimspiel in der neuen Liga wurde angepfiffen. Zu Gast war der SV BW Aasee. Vor etwa 60 stimmungsvollen Zuschauern (an dieser Stelle schon mal einen herzlichen Dank fürs zahlreiche Kommen) boten die Jungs des VBC ein über weite Strecken überzeugendes Spiel. Lediglich im 1. Satz konnten die Paderborner ihr spielerisches Potential nicht voll abrufen, sodass sie gegen die stark beginnenden Münsteraner zunächst stets einem Rückstand hinterherlaufen mussten.

 

Obwohl die Paderborner im ersten Satz den besseren Start erwischten und sich früh einen 4-Punkte-Vorsprung erarbeiteten, ging der Satz am Ende an die Münsteraner. Durch einen hervorragend stehenden Block und gelungene Aktionen in der Feldabwehr konnten die Gäste den Rückstand schnell ausgleichen und ihrerseits mit 2 Punkten davonziehen. Den VBCern gelang im weiteren Verlauf des ersten Satzes keine konstante Leistung mehr, weshalb der Vorsprung Aasees bis zum Ende des Satzes anhielt, den sie somit auch verdient mit 25:22 gewannen.

 

Im zweiten Satz war es von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und so wechselte stets das Aufschlagrecht. Gegen Ende erarbeitete sich Aasee aus einer guten Annahme und Feldabwehr heraus seinen ersten Satzball zum 24:23. Paderborn stemmte sich jedoch mit allen Mitteln gegen den drohenden zweiten Satzverlust und konnte diesen und den zweiten Satzball Aasses beim Stand von 25:24 durch eine geschlossene Mannschaftsleistung abwehren. Gute Blockarbeit und konsequent ausgeführte Angriffe verhalfen dem VBC in den anschließenden Ballwechseln zum Punktgewinn, sodass der spannende zweite Satz nach einem wahren Krimi mit 27:25 doch noch an die Domstädter ging.

 

Nun war die Ausgangslage für den ersten Heimsieg geschaffen. Der Satzausgleich führte auf Seiten der Paderborner zu neuem Selbstbewusstsein und großer Erleichterung, denn einen 0:2 Satzrückstand wieder aufzuholen ist schwierig und wird selten von Erfolg gekrönt. Jedoch konnte unsere Erste diesen Rückenwind bis zur Mitte des dritten Satzes nicht in einen entsprechenden Punktevorsprung umwandeln und so blieb dieser Satz wieder lange offen. Erst zum Ende hin konnte der VBC sich durch eine in allen Mannschaftsteilen verbesserte Leistung entscheidend absetzen, sodass der dritte Satz letztendlich doch noch deutlich mit 25:19 gewonnen werden konnte.

 

Im Vierten Satz passte einfach alles – druckvolle Aufschläge, eine sichere Annahme, variables Stellspiel und ein geschlossener Block ließen den Münsteranern kaum eine Chance zum Punktgewinn. Die Paderborner zeigten eine konstant gute Leistung. Mit den Aufschlägen konnte der Gegner soweit unter Druck gesetzt werden, dass kein durchschlagkräftiger Angriff zustande kam, sodass der Paderborner Block und die Abwehr leichtes Spiel hatten und somit der Club Gelegenheit hatte selbst zu punkten. Die Münsteraner wiederrum konnten nicht mehr an ihre Leistung der vergangenen Sätze anknüpfen und so ging dieser Satz schon fast vernichtend mit 25:9 Punkten an Paderborn.

 

Ausschlaggebend war nach Aussage des Paderborner Trainers Mohrhoff, die psychische Stärke der Mannschaft. So konnte der zweite Sieg im zweiten Spiel gefeiert und der bis dato bereits durch die Siege von der 2. und 3. Mannschaft bereits sehr erfolgreiche Spieltag noch gekrönt werden. Am kommenden Samstag steht das nächste Auswärtsspiel gegen VV Humann Essen II an bevor wir wieder zu Hause ran dürfen.

 

Euer VB Club



Mohrhoff hat allen Grund zur Freude

25.09.2012

Herren Oberliga - VBC-Herren drehen das Spiel

 

VBC Paderborn - SV BW Münster-Aasee 3:1 (22:25,27:25,25:19,25:9):

Im ersten Heimspiel nach dem Aufstieg lieferten die VBCer einen echten Krimi ab. Das Morhoff-Team begann sehr nervös, gab den ersten Satz ab und lag im zweiten Satz lange zurück. Doch als die Hausherren zwei Satzbälle abwehrten, kippte das Spiel. "Dann waren wir psychisch richtig stark", sagte Matthias Morhoff. Der lobte besonders Jonas Seeland. Der Neuzugang hatte erstmals als Libero gespielt und dem Team wichtige Impulse vermittelt.

(Quelle: Neue Westfälische)

 





Der Club startet mit 3:0-Einstand in der Landesliga

24.09.2012 - Die 2. Herren des VBC legte am Samstag bei ihrem Debüt in der Landesliga gegen die Spielgemeinschaft aus Sennestadt und Oerlinghausen einen glatten 3:0-Start hin. Gleich im ersten Satz zeigte die Mannschaft, dass sie die Bezirksliga-Meisterschaft in der letzten Saison zu Recht mit nur einer einzigen Niederlage abgeschlossen hat.

 

Nachdem der erste Satz durch einen stabilen Spielaufbau für den Club deutlich mit 25:11 gewonnen werden konnte, gestaltete Spielertrainer Multhaupt die Aufstellung in den folgenden Sätzen etwas flexibler. Die Umstellungen hatten zwar in den Sätzen 2 und 3 zur Folge, dass die Mannschaft um Kapitän Lennard Welslau dem Gegner ein paar Bälle auf dem Punktekonto mehr gönnte, jedoch blieben die Spieler in den entscheidenden Situationen konzentriert und konnten die Folgesätze mit 25:22 und 25:21 zugunsten des Clubs entscheiden. „Das war zwar in manchen Phasen nicht unser schönster Volleyball“ kommentierte Multhaupt den ersten Auftritt in der Landesliga, jedoch ist er sich in einem Punkt mit dem Mannschaftsverantwortlichen Jens Heitkämper einig: „Das Spiel am Samstag hat gezeigt, dass unsere Bemühungen, aus den ganzen Einzellspielern eine Mannschaft zu formen, erste Früchte trägt, da wir uns trotz der vielen Wechsel nicht vollkommen haben aus dem Konzept bringen lassen“, so Heitkämper.

 

Am morgigen Dienstag, 25.09.2012 absolviert die 2. Herren das Nachholspiel gegen den Bünder Turnverein. „Das wird eine interessante Begegnung, Bünde wird diese Saison sicherlich oben mitspielen“ stimmt der Trainer auf das Match ein.

 

Alle interessierten sind hierzu herzlich eingeladen! Der VBC empfängt den Bünder Turnverein um 19:30 Uhr in der Maspernhalle in Paderborn. Der Eintritt ist wie immer Frei!



Siegreicher Samstag für den VBC

23.09.2012

Am gestrigen Samstag haben alle drei Mannschaften des VBC 69 Paderborn ihre Punktspiele gewonnen.

 

1.Mannschaft gewann 3:1 (-22,25,19,9) gegen SV BW Aasee

2.Mannschaft gewann 3:0 (11,22,22) gegen SG Sennestadt/Oerlinghausen

3.Mannschaft gewann 3:2 (23,-19,-19,20,10) gegen TV 09 Pivitsheide II

 

Allen Mannschaften einen herzlichen Glückwunsch!



VBC wieder mit Schneemann

21.09.2012 - Heimspiel gegen SV Aasee

VBC Paderborn - SV Aasee (Samstag 19.30Uhr, Sportzentrum Maspernplatz)

"Wir wollen im ersten Heimspiel der Saison zwei Punkte holen", stellt Matthias Mohrhoff eine klare Forderung auf. Der VBC-Trainer sieht gute Chancen für einen Sieg. Denn mit Folke Schneemann, der zum Auftakt in Iserlohn fehlte, ist eine zusätzliche Alternative da. Philipp Epping und David Bednarek sind aber noch nicht spielberechtigt.

(Quelle: Neue Westfälische)



1. Heimspiel Oberliga Herren am Samstag (22.09.2012)

                                   Oberliga Herren:    VBC 69 Paderborn – SV BW Aasee

                                                Spielort:     Sportzentrum Maspernplatz

                                                  Beginn:    19.30 Uhr

 

20.09.2012 - Die Volleyballsaison 2012/2013 ist am letzten Wochenende gestartet. Während das erste Spiel der 2. Mannschaft verlegt worden ist, musste die 1. Mannschaft auswärts gegen die Iserlohn Panthers ran. Punktemäßig gelang den Paderbornern ein glatter 3:0 Sieg. Nach diesem perfekten Start heißt es nun im ersten Heimspiel der noch jungen Saison nachzulegen. Gegner wird dabei der momentane Spitzenreiter aus Münster (SV BW Aasee) sein. Dieser hatte in seinem ersten Spiel bereits seine Volleyballfähigkeiten unter Beweis gestellt, in dem sie den Regionalligaabsteiger TV Gladbeck ebenfalls mit 3:0 besiegten. Diese Tatsache lässt schon erahnen, dass es ein spannendes Spiel am Samstag Abend geben kann.

 

Zu diesem Spitzenspiel laden wir wieder alle Freunde des Sports recht herzlich ein!

 

Euer VB Club





VBC siegt und hat noch Luft nach oben

18.09.2012

HERREN-OBERLIGA:

 

Iserlohn Panthers – VBC 69 Paderborn 0:3 (18:25, 22:25.23:25): „Das war für das erste Spiel schon in Ordnung“, resümierte Matthias Mohrhoff. Der neue VBC-Trainer sah aber auch „noch viel Luft nach oben“ und bemängelte eine ganze Reihe von Eigenfehlern. Die brachten den Liganeuling im Märkischen Kreis aber nie richtig in Gefahr. Zu Beginn aller Sätze lagen die Gäste zurück, steigerten sich aber stets und fuhren den letztlich ungefährdeten Erfolg ein.

(Quelle: Neue Westfälische)



Ein Team mit Potential

14.09.2012 -  Der VBC Paderborn hat sich den Regionalliga-Aufstieg zum Ziel gesetzt

Paderborn. Der VBC 69 Paderborn ist aus der Paderborner Sportgeschichte nicht wegzudenken. Sechs deutsche Vizemeisterschaften und der Pokalsieg 1981 sind im kollektiven Gedächtnis der Stadt tief verankert. In den letzten Jahrzehnten war es um die Volleyballer etwas stiller geworden. Jetzt aber geht der Klub mit seiner Männer-Oberligamannschaft in die Offensive...

(weiterlesen unter NW-News.de)



Die Saison kann kommen

Gutes Abschneiden beim Vorbereitungsturnier in Minden

13.09.2012 - Die neue Spielsaison 2012/2013 steht in den Startlöchern und ein letztes Kräftemessen mit anderen Teams stand am letzten Wochenende in Minden auf dem Programm. Dort spielten 65 Mannschaften, in drei Leistungsklassen die Plätze aus. Die 1. Herren startete in der Leistungsklasse I (Oberliga – 3. Bundesliga) und die 2. Herren in der Leistungsklasse II (Landesliga – Oberliga). Beide gestarteten Mannschaften des VBC 69 Paderborn verkauften sich äußerst zufriedenstellend und belegten in ihrer jeweiligen Leistungsklasse Platz zwei. Diese Leistung ist umso höher zu bewerten da beide Mannschaften gegen Gegner aus höheren Ligen antreten mussten. (genaue Platzierungen unter www.vcminden.de )

 

Nach dem Turnier in Minden beginnt nach langem Warten an diesem Wochenende die neue Spielzeit für den Club. Nach der durchaus schweißtreibenden Vorbereitung und kurzfristigen Trainerwechseln, gilt es nun einen guten Start in die Saison zu erwischen. Zu Beginn müssen beide Teams auswärts ran. Die 1. Herren hat ein Gastspiel in Iserlohn und die 2. Herren schlägt in Bünde auf.

 

Beide Teams sind motiviert und es gilt den Jungs fürs erste Saisonspiel die Daumen zu drücken!



Matthias Mohrhoff ist neuer VBC-Trainer

Oberligist im Pokal knapp gescheitert

03.09.2012 - Paderborn (js). Der VBC 69 Paderborn ist auf der Suche nach einem neuen Trainer für die erste Oberliga-Mannschaft schnell fündig geworden. Matthias Mohrhoff wird schon am morgigen Dienstag erstmals den Übungsbetrieb leiten. Der Hörster-Nachfolger ist Sportlehrer am Gymnasium Steinhagen und feierte in den letzten Jahren mit verschiedenen Jugendteams sehr vorzeigbare Erfolge.


Mohrhoff war am Sonntagnachmittag schon unter den Zuschauern, als der VBC in der ersten Runde des Verbandspokals gegen den Zweitligisten Rumelner TV nach großem Kampf mit 2:3 (18:25, 20:25, 25:21, 25:23,12:15) unterlag. Vor den gut 100 Zuschauern im Sportzentrum Maspernplatz zeigten die Hausherren nach einem 0:2-Satzrückstand große Moral und glichen zum 2:2 aus. Im Entscheidungssatz stand die Partie bis zum 12:12 auf Messers Schneide. Dann machte der klassenhöhere Gast drei Punkte in Folge.

 


"Das war beste Werbung für unseren Volleyball", sagte Fredrik Rimrod nach Spielende. Der VBC-Präsident freute sich über ein gutes Spiel von Hauptangreifer Andrej Gerliz und zollte auch dem jungen Philipp Epping sowie Achim Zirkel Lob. Das Duo hatte sich auf der ungewohnten Zusteller-Position abgewechselt. 

 

Quelle: Neue Westfälische

Vorgezogenes Highlight

14.08.2012 - Die Spielzeit der Volleyball-Saison 2012/2013 beginnt für die Paderborner zwar erst am 15./16. September, aber bereits zwei Wochen vorher wartet ein Highlight auf die Spieler des VB Club: Das Achtelfinale im WVV Pokal gegen den Zweitligisten Rumelner TV. Der Bundesligist (7.  in der abgelaufenen Zweitligasaison) spielt am Sonntag, den 02.09.2012 um 16 Uhr im Sportzentrum Maspernplatz gegen die Domstädter um den Einzug ins Viertelfinale des WVV Pokals. Die Ansetzung des Spiels hatten sich die Paderborner durch die Krönung der letzten Saison mit dem errungenen Bezirkspokaltitel verdient  (wir berichteten bereits).


Die Vorbereitungen für das Pokalspiel laufen bereits auf Hochtouren. Nachdem in den letzten drei Wochen Grundlagen im Bereich Fitness geschaffen wurden, rückt nun auch, nach der Öffnung der Sporthallen, der Umgang mit dem Ball wieder stärker in den Vordergrund.


Neben dem Training nimmt die 1. und 2. Mannschaft des VBC 69 Paderborn zusätzlich an Vorbereitungsturnieren zur besseren Einstimmung/Abstimmung auf die kommende Saison und auch fürs Pokalspiel teil.  Das erste findet bereits dieses Wochenende in Münster statt, was sicherlich Optimierungsmöglichkeiten aufzeigen wird. Basierend u.a. auf diesen Erkenntnissen kann dann dementsprechend das zukünftige Training  ausgerichtet werden.


Als (mittlerweile) einziger Oberligist unter den verbleibenden Regional- und Bundesligisten im Pokalwettbewerb,  wäre jedes Spiel schwer geworden, aber mit Rumeln haben die Domstädter einen der stärksten Gegner im verbleibenden Wettbewerb erwischt.  Aber wie es immer so schön heißt: Der Pokal schreibt seine eigenen Gesetze. Entsprechend ist für den VBC alles möglich: von einer Lehrstunde bis zur Sensation. Egal wie das Spiel am Ende auch ausgehen mag, gekämpft wird bis zum Schluss!


Auf diesem Wege laden wir alle Familien, Freunde und Volleyballinteressierte recht herzlich zu diesem Pokalspiel am Sonntag, den 2.September um 16 Uhr in die Maspernhalle ein.

(Selbstverständlich wird für das leibliche Wohl gesorgt)

Euer VB Club


Neuer Vorstand, alter Name

VBC PADERBORN: Rimrod ist nun 1. Vorsitzender

Paderborn. Der Name Rimrod hat im Paderborner Volleyball einen äußerst guten Klang. So holte der 148-fache Nationalspieler Toni Rimrod mit dem VBC Paderborn zwischen 1978 und 1982 drei deutsche Vizemeistertitel und den deutschen Pokal. Von solchen Erfolgen ist der VBC heute weit entfernt. Die 1. Herren-Mannschaft ist aber immerhin wieder in die Oberliga aufgestiegen. Zu den Spielern dieses Teams zählt ein gewisser Fredrik Rimrod. Der Sohn von Ex-Nationalspieler Toni Rimrod ist nun auch der erste Vorsitzende des VBC Paderborn.

Der 31-Jährige wurde bei der Jahreshauptversammlung im Sportzentrum Maspernplatz einstimmig in sein neues Amt gewählt. Fredrik Rimrod ist damit Nachfolger von Jochen Hamann, der den VBC seit 2007 geführt hatte. Zudem gibt es einen neuen zweiten Vorsitzenden: Matthias Multhaupt löst Anke Zillmann ab, die auf eine Wiederwahl verzichtet hatte. In ihren Ämtern bestätigt wurden unterdessen Geschäftsführer Ralf Sprock, Kassenwart und Schatzmeister Götz Barnert sowie Jugendwart Juri Kudrizki.

 


Eine wichtige Entscheidung hat der VBC-Vorstand bereits getroffen: Die erst zur Saison 2011/2012 eingeführte Spielgemeinschaft mit der DJK Delbrück wird wieder aufgelöst. "Hauptgrund ist die Außendarstellung unseres Vereins. Wir haben gemerkt, dass der VBC in Paderborn kaum noch wahrgenommen wird. Darum wollen wir nun daran arbeiten, dass wir den Club in der Sportstadt Paderborn wieder ordentlich platzieren", betont der zweite Vorsitzende Matthias Multhaupt, der ebenso wie Fredrik Rimrod mit der ersten Mannschaft Verbandsliga-Meister geworden ist.

Eben jenes Team wird damit in der Oberliga-Saison 2012/2013 als VBC Paderborn auflaufen. Die Mannschaft, die als SG Delbrück/Paderborn III in der vergangenen Saison die Bezirksliga-Meisterschaft gefeiert hatte, wird derweil als VBC Paderborn II in der Landesliga spielen. Und die SG Delbrück/Paderborn II, die in der Relegationsrunde den Landesliga-Klassenerhalt gemeistert hatte, firmiert künftig unter dem Namen DJK Delbrück II.

Nicht nur aufgrund der genannten Titel in der Verbands- und Bezirksliga war es für den VBC Paderborn eine sehr erfolgreiche Saison. Auch der Nachwuchs löste Freude aus. Die U20 und U16 des VBC belegte bei den NRW-Endrunden die Plätze fünf und sieben. Und in den jüngeren Altersklassen trägt die Kooperation mit dem Volleyball-Regionalkader Paderborn Früchte. So holten die von Juri Kudrizki trainierten U13-Jungen Bronze bei der Westdeutschen Meisterschaft.

Der neue VBC-Vorstand blickt nicht nur deshalb zuversichtlich den kommenden Spielzeiten entgegen. "Mittelfristig wollen wir mit unserer ersten Mannschaft in die Regionalliga. Und wenn die Zweite dann noch dazu in der Verbandsliga spielen könnte, wäre das schon eine sehr solide Geschichte", erklärt Matthias Multhaupt.

 

Quelle: Neue Westfälische