Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!
Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!

Der VBC meldet sich zurück

Es ist ruhig geworden um die heimischen Volleyballer aus der Paderstadt. Nach dem Auftaktsieg gegen den TV Düren folgten ganze 6 Spiele in Folge, die allesamt verloren gingen.

Um so wichtiger schien das Spiel gegen den VC Minden, der mit 5 Punkten und zwei Punkten Vorsprung auf den VBC auf dem vorletzten Platz der Tabelle lag.
Nebenbei geht es im „OWL-Derby“ natürlich auch immer ums Prestige und auch um die Vorherrschaft um eins der schönsten Gebiete in Deutschland.

Gleich zu Beginn des Spiels merkte man, dass beide Mannschaften sehr unter Druck standen und quasi zum Siegen verdammt waren.
Der VBC begann mit einer leicht veränderten Aufstellung im Vergleich zur letzten Auswärtsniederlage in Hörde : Dennis Vogelsang und Leon „LEON!“ Voswinkel begannen auf den Außenpositionen, Steven Denk im Zuspiel, Martin Steinbrück auf der Diagonalposition. Auf den Mittelblock Positionen agierte der routinierte Jens Bennemann und Caption „Seppo“ Hellwig.

Der erste Satz war lange umkämpft und ausgeglichen. Jedoch zeigten die VBC-ler erneut Schwächen im Angriff und der erste Satz ging mit 25:21 an die Hausherren.

In der Satzpause schwörte Trainierin Nicole Abelshausen ihre Truppe nochmal ein. Und die Ansprache fruchtete : Der VBC kam nun besser ins Spiel und vor allem über die Außenpositionen verbesserte sich die Angriffsquote. Erst zum Ende des Satzes kamen die Mannen des VC Minden nochmal in Reichweite, konnten aber nicht verhindern, dass der zweite Satz mit 25:23 an den VBC ging.

Im dritten Satz zeigten die Clubberer dann endlich mal ihr ganzes Potenzial. Man merkte richtig, wie gut es den tat, endlich mal wieder einen Satz zu gewinnen.
Vor allem im Bereich des Aufschlags und in der Blockarbeit konnten die Paderborner nochmal eine Schüppe drauflegen und nun ein richtig gutes Spiel zeigen.
Im Angriff gelang jetzt fast alles und auch im Block konnte stetig gepunktet werden.
Nachdem man im dritten Satz durchgängig geführt hatte, wurde auch der dritte Satz mit 25:19 gewonnen.

Im vierten Satz knüpften die Paderborner an die starke Leistung des dritten Satzes an. Wieder konnte schnell eine 5:0 Führung erarbeitet werden, die dann auch relativ lange hielt. Leider gelang es nicht, diese Führung konsequent auszuspielen.
Der Gegner aus Minden kämpfte sich ins Spiel zurück und es entwickelten sich auf beiden Seiten spektakuläre Ballwechsel. Beim Stand von 22:21 gelang dann Dennis Vogelsang ein so brutaler Einerblock, dass die durchaus laute Halle für einen Moment ganz still war. Trotzdem gelang es den Paderbornern wieder nicht, den Sack früh zuzumachen. Erst den fünften Matchball konnte Leon Voswinkel in gewohnt souveräner Art ins gegnerische Feld prügeln und die VBC –Ler von ihrer Sieglos-Serie erlösen.

Was bleibt also? Der Sieg gegen Minden im OWL Derby war verdammt wichtig. Sowohl für das Selbstbewusstsein, als auch für die tabellarische Situation.
Jetzt gilt es für den Club, die Stärken weiter auszubauen und die Schwächen zu minimieren. Schon am nächsten Sonntag empfängt der VBC in der Maspernhalle die Mannen von Blau Weiss Aasee, dort sollen die nächsten Punkte geholt werden.

VBC : D.Denk, S.Denk, Oberhokamp, „Haynz“, Hellwig, Bennemann, Vogelsang, Kirchhoff, Bode, Voswinkel, Steinbrück, Vollhardt