Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!
Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!

Saison 73/74

Für diese Saison wurden 8 Basketballmannschaften und 9 Volleyballmannschaften gemeldet-. Der Verein hatte jetzt 330 Mitglieder die auf der Jahreshauptversammlung einen neuen Präsidenten wählten. Herr Prof. Dr. Hermann-Josef Kramer wurde 1. Vorsitzender. Seine Aufgabe sah er besonders in der Förderung des Freizeit-und Breitensports. Der VBC hatte nicht das Bestreben, ein „Großverein“ zu werden, er wollte jedoch künftig das Angebot des Freizeitsports erweitern und der Frauensport sollte eine besondere Beachtung erfahren. Ebenso war der Verein bestrebt, die oft bestehende Kluft zwischen Schule und Verein zu überwinden, um die schon bestehende enge Verbindung zum Schulsport weiter zu festigen. Was dem Verein Sorge bereitete, waren die Übungshallen. Die bestehenden Hallenkapazitäten wurden für das Training der Wettkampfmannschaften genutzt. Trotz genügender Übungsleiter erwog der Vorstand einen Aufnahmestop im Bereich Breitensport einzuführen. Aus Sicht des VBC 69 erwies sich die dringende Notwendigkeit einer großen zentralen Sporthalle. Auch für die Stadt Paderborn würde eine solch zentral gelegene Halle mit genügend Zuschauerplätzen eine wichtige Funktion bei der weiteren Profilierung zur Großstadt erfüllen. Im Oktober 1973 spielten beim internationalen Turnier der Bundeswehr auch 3 VBCer im deutschen Team mit und zwar: Hartmut Brasche, Uli Busch und Ralf Märtens. Das Ziel der 1. Mannschaft des Fusionsvereins war die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Das erste Spiel in der Bundesliga wurde mit 3:2 gegen SG Monheim gewonnen. Im November 1973 war der VBC 69 Paderborn-Petershagen Tabellenführer. Die erste Niederlage in der Bundesliga musste die Mannschaft im Dezember 1973 einstecken. Im Januar 1974 war das Ziel erreicht. Die Mannschaft stand in der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft. Als Gruppensieger der Bundesliga Nord waren die Gegner der SSF Bonn, der Hamburger SV und die Freiburger TG. Durch Missverständnisse zwischen dem DVV, Staffelleiter, SSF Bonn und dem VBC trat SSF Bonn zum 2. Vorfinal-Heimspiel in Paderborn nicht an. Das Spiel wurde mit 3:0 für den VBC gewertet. Als 3. der Vorfinalrunde zur Deutschen Meisterschaft bestand die Möglichkeit, durch 2 Aufstiegsspiele sich für die Bundesliga Gruppe A zu qualifizieren. Am 21.05.1974 war es geschafft. Der VBC 69 Paderborn-Petershagen spielte in der Bundesligagruppe A. Ab der neuen Saison 1974/75 gab es nur noch eine einteilige 1. Bundesliga. Die A-Jugendmannschaft gewann in dieser Saison die Ostwestfalenmeisterschaft. Im Mai fanden die Westdeutschen Jugend-Meisterschaften in Paderborn statt. Bei den Jungen belegte der VBC-Petershagen den 4. Platz. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde eine Jugendordnung verabschiedet. Im Juni 1974 gewann die A-Jugend ein mit 16 Mannschaften besetztes Pokalturnier in Holland.