Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!
Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!

Saison 85/86

Die Bundesligamannschaft verließen Karsten Lamers, Michael Reinke, Thomas Krause und Hee Wan Lee. Auch der Trainer, Dai Hai Park, ging für zunächst 1 Jahr als Internatstrainer des Deutschen Volleyballverbandes nach Frankfurt. Als neuer Trainer wurde der Trainer der Herren-Nationalmannschaft Zbigniew Jasukiewicz verpflichtet. Ebenfalls kamen die Nationalspieler Jörg Brügge vom Meister HSV, Manfred Kaiser, Andreas Koller und Frank Winkler zum VBC. Durch eine Spielklassenreform des Westdeutschen Volleyballverbandes spielte die 2. Herrenmannschaft in der neuen Saison in der Oberliga. Rainer Sroka trat von seinem Traineramt zurück. Die 3. Herren schaffte den Aufstieg in die Landesliga. Die Damenmannschaft stieg in die Verbandsliga auf Im Mai 1985 zahlte sich die gute Jugendarbeit bei einem Kreisjugendturnier aus. Die A-,B-, und C-Jugend männlich belegten jeweils den 1. Platz. Im August 1985 wurde unter der Leitung von Michael Reinke eine Talentfördergruppe in der Altersstufe der 12-14jährigen eingerichtet. Auf der Jahreshauptversammlung des Vereins am 17.08.1985 kam es zu einer Revolution der Basketballer. Sie warfen dem geschäftsführenden Vorstand vor, sich zu 90% nur um die Volleyball-Bundesligamannschaft zu kümmern. Bei den Neuwahlen kam es dann zu einschneidenden Veränderungen. Zum Vizepräsidenten wurde der langjährige Basketball-Abteilungsleiter Hans-Peter Götz gewählt. Geschäftsführer wurde von den Basketballern Klaus-Jürgen Wagner. Der bisherige Vizepräsident Friedel Schäfermeyer wurde Sportwart. Im September 85 begann die Spielzeit für die 2. Herrenmannschaft. Trainer blieb doch Rainer Sroka. Sein Ziel für die neue Saison war ein Spitzenplatz in der Oberliga. Die Bundesligamannschaft hatte sich die Meisterschaft zum Ziel gesetzt.

 

Am 05.10.85 gab es einen Tag der offenen Tür. Dabei konnte man im Sportzentrum Maspernplatz das Training der 1. Herren beobachten. Ebenso stellte sich die komplette Mannschaft nachmittags im Paderquellgebiet den Paderbornern vor. Am Abend kam es zum Spitzenspiel zwischen dem VBC und USC Gießen. Wieder einmal siegte der USC mit 1:3. Zum Training und als Vorbereitung auf die kommenden Spiele wurde eine holländische Mannschaft eingeladen. Orion Doetinchem trat als Sparringspartner mit 3 aktuellen Nationalspielern an. Das Spiel verloren die Paderborner mit 1:3. Im Meisterschaftsspiel gewannen die Paderborner dann aber mit 3:0 gegen Fortuna Bonn. Im CEV Pokal wollte der Schatzmeister des Vereins eine Teilnahme aufgrund der hohen Kosten nicht zulassen. Trainer und Mannschaft konnten dann aber den Vorstand umstimmen. Das Hinspiel fand am 02.11.1985 gegen Oyak Renault aus Bursa(Türkei) statt. Das Spiel gewannen die VBC’ er mit 3:1. Beim Rückspiel hatte der Trainer einige Probleme, eine Mannschaft aufzustellen. Durch die türkischen Spezialitäten wurden einige Spieler ans Bett gefesselt. Andere waren von Erkältung und Grippe heimgesucht. Trotz all dieser Umstände gewann der VBC mit 3:0.

 

Im November dieses Jahres kam es zu einem Spitzenreiter-Meeting im Sportzentrum. Gleich 4 VBC Mannschaften erwarteten ihre Gegner. Die 2. Herren empfing als Spitzenreiter der Oberliga den punktgleichen Verfolger USC Münster II. Das Spiel ging 3:2 verloren und somit auch die Tabellenführung. Die 3. spielte in der Landesliga gegen den Spitzenreiter aus Hamm mit Ralf Nitzlaff und verlor 0:3. Ebenfalls kam der Spitzenreiter der Bezirksliga, RW Alfen, zum Drittplatzierten VBC IV. Die Paderborner gewannen 3:1 und waren 2. der Liga. Als letztes Team spielte die 5. Herrenmannschaft gegen den Tabellenvorletzten der Bezirksliga und gewann 3:0. Nach mehr als 25 Jahren kam es am 29.11.1985 zu einem Spiel zwischen dem mehrfachen DDR-Meister TSC Berlin und dem VBC. Das Team aus der Paderstadt unterlag aber mit 1:3. Am folgenden Tag wurde auch das Bundesligaspiel gegen Tabellenführer Hamburg mit 0:3 verloren. Vor dem Spiel wurde dem Paderborner Jörg Brügge die Ehrenmitgliedschaft auf Lebenszeit beim HSV verliehen. Beim 4- Nationenturnier der Nationalmannschaften waren auch 4 VBC’er dabei. Der Bundestrainer berief Jörg Brügge, Manfred Kaiser, Toni Kass und Frank Winkler in das Aufgebot. Im CEV Pokal musste die Mannschaft nach Griechenland reisen. Gegen Thessaloniki verlor das Team mit 0:3. Das Rückspiel in Paderborn wurde zwar mit 3:1 gewonnen, aber das Team war aus dem CEV Pokal ausgeschieden.

 

Im Dez. 85 gab Rainer Sroka dann doch noch den Trainerposten an Spielertrainer Manfred Becker ab. Zur Halbzeit der Saison 1985/86 belegte die Bundesligamannschaft Platz 2, ebenso die 2. Herren in der Oberliga. In der Landesliga belegte die 3. Herren Platz 5. Die Bezirksliga wurde von der 4. Herren angeführt, die 5. Herren belegte Platz 4. In der Kreisliga nahm die 6. Mannschaft Platz 2 ein. Bei den Damen war die 1. Mannschaft auf Platz 4 in der Verbandsliga, die 2. belegte den gleichen Platz in der Bezirksliga. Bei der jährlichen Sportlerehrung erhielten die Spieler Brügge, Winkler, Kaiser und Kass für ihre Einsätze in der Nationalmannschaft die Sportplakette in Gold. Die Mannschaft des VBC erhielt die Sportplakette in Silber für den Vizemeistertitel. In die Rückrunde startete die Mannschaft mit einer Niederlage gegen Angstgegner USC Gießen. Die männliche A-Jugend qualifizierte sich für die Westdeutsche Meisterschaft an der die 8 besten von 150 Teams aus ganz NRW teilnahmen. Die Bundesligamannschaft musste zum Rückrundenstart einen schweren Verlust hinnehmen. Leistungsträger Martin Keck zog sich einen Kapselabriss zu und fiel für den Rest der Saison aus. Trotzdem gewannen die Paderborner die nächsten Spiele. Im DVV Pokal kam es zu einem erfolgreichen Treffen mit Fortuna Bonn.

 

Im Februar, einem Karnevalssamstag, zählten nicht nur die Punkte der Mannschaften. Die besten Kostümierungen der Zuschauer wurden prämiert und für alle Kostümierten gab es freien Eintritt. Erstmals gab es in diesem Jahr eine große Sportschau im Sportzentrum Maspernplatz. Dort stellten sich die Vereine mit ihren Sportangeboten der Öffentlichkeit vor. Auch die Volleyballler nahmen daran teil Im Pokal traf die heimische Mannschaft auf USC Gießen. Diesmal konnte der Angstgegner allerdings mit 3:1 bezwungen werden. Somit stand die Mannschaft in der Pokalendrunde im April in Moers. Während der entscheidenden letzten Spiele der Saison kriselte es zwischen Mannschaft und Trainer. Toni Kass wurde aus dem Kader ausgeschlossen. Der Trainer begründete die Maßnahme mit mangelnder Motivation und undiszipliniertem Verhalten beim Training. Auch ohne Kass und den noch immer verletzten Keck schaffte das Team die Teilnahme an der Endrunde als Tabellendritter. In der Endrunde gewann der VBC ein Spiel gegen den HSV. Das 2. Spiel in Paderborn ging allerdings verloren und die Hamburger standen schon vorzeitig als Deutscher Meister fest. Für den VBC ging es zusammen mit USC Gießen um die Vizemeisterschaft. Leider mussten sich die Paderborner in diesem Jahr mit dem 3. Platz zufrieden geben.

 

Eine Chance auf einen Titel hatte die Mannschaft noch im DVV Pokal. Doch auch hier ging der VBC leer aus. Platz 4 in der Endrunde war nicht das angestrebte Ziel gewesen. Dafür schaffte die 2. Herrenmannschaft den Aufstieg in die Regionalliga. Die 3. belegte einen Platz im Mittelfeld der Landesliga. In der Bezirksliga belegte die 4. den 2. Platz und die 5. Herren den 4. Platz. Meister der Kreisliga wurde die 6. Herrenmannschaft. Bei den Damen wurde der VBC 3. in der Verbandsliga. Zum Ende der Saison verließ Andreas Koller den Verein. Nach dem schlechten Abschneiden warf der Trainer dem Vorstand mangelnde Unterstützung und falsches Management vor. Die Differenzen konnten nicht ausgeräumt werden und so verließ Herr Jasukiewicz zum 30.04.1986 den Verein. Im April wurde Jörg Brügge zum Volleyballer des Jahres 86 gewählt. Zu einem Höhepunkt kam es am 7.05.86 im Sportzentrum. Die beste Vereinsmannschaft der Welt, Atletico Pirelli Sao Paulo, aus Brasilien war zu Gast. Als Interimstrainer saß ein Soester auf der Bank. Paul Brisken, Nationalspieler des USC Münster, war der neue Mann. Das Spiel gegen die Brasilianer verlor der VBC 1:3. Aus finanziellen Gründen nahm der VBC nicht am CEV- Pokal der Volleyballer teil. Nach 12 Jahren als Schatzmeister des Vereins nahm Willi Saake den Hut. Frank Winkler verließ den Verein Richtung Bonn. Laut dem Präsidenten sollten aus den Fehlern der letzten Jahre, insbesondere der letzten Saison, Konsequenzen gezogen werden. So sollte im Hinblick auf die Zukunft verstärkt in die Jugendarbeit investiert werden.

 

Vor der Jahreshauptversammlung kam es zu einem Eklat. Nach dem Rücktritt des Schatzmeisters trat bis auf den Präsidenten der komplette geschäftsführende Vorstand zurück. Auf der Abteilungsversammlung wurde Elmar Wieler zum Abteilungsleiter gewählt. Stellvertreter wurde Gerd Hesse. Geschäftsführer war Dietmar Wächter, Sportwart wurde Ute Keck. Jugendwarte wurden Leo Schaller und Marcus Vockel. Eine neue Vereinsgeschäftsstelle wurde im Sportzentrum Maspernplatz eingerichtet. Auf der Jahreshauptversammlung wurde Herr Saake zum 1. Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Friedel Schäfermeyer erhielt als zurückgetretener Sportwart den VBC-Ehrenbrief. Als neuer Schatzmeister wurde Norbert Dierkes gewählt. Da das Amt des Sportwartes nicht besetzt werden konnte, übernahm Herr Schäfermeyer das Amt weiterhin kommissarisch. Ansonsten beherrschte eine emotionsgeladene Auseinandersetzung die Versammlung. Im Brennpunkt stand der Streit zwischen den Basketballern und den Volleyballern. Die finanzielle Situation war einer der Streitpunkte. Es wurde ein Förderkreis gegründet. Für die kommende Saison gab es einen neugegründeten Bundesligaausschuss. Vorsitzender war Paul Hilker, Geschäftsführer Heinz Bergmann und für die Finanzen war Hans Schumacher zuständig. Als Mannschaftsbetreuer agierte Dietmar Kürschner.