Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!
Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!

Saison 89/90

Nachdem der Trainer Dai Hee Park plötzlich nach Leverkusen wechselte, stand der Verein im Juni 1989 ohne Trainer da. Ebenso verließen die Spieler Brügge, Scheuerpflug, Korf und Lackner den Verein. Ein Sommerfest Ende Juni am Schützenplatz stand unter dem Motto „Anti-Elends- Party“. Auf dieser Feier konnte Kontakt zu einem neuen Trainer geknüpft werden. Anfang Juli wurde Wolfgang Schütz neuer Trainer beim VBC. Mit der Hotelkette „Ibis“ wurde ein Sponsorvertrag geschlossen. Bei einem Vorbereitungsturnier in Biedenkopf gewann die Mannschaft nach vielen Jahren wieder den Wanderpokal. Im Endspiel besiegten sie den Deutschen Meister Bayer Leverkusen mit 3:0. Im September kämpften die männliche A-und B-Jugend sowie die weibliche BJugend um den Einzug in die Zwischenrunde zur Westdeutschen Jugendmeisterschaft. Die 2.,3. und 4. Herrenmannschaft des Vereins startete schon im September in die neue Saison. Die 2. belegte nach 4 Spieltagen Platz 2 in der Regionalliga, die 3. Platz 2 in der Verbandsliga und die 4. führte die Landesliga an. Der Verein verpflichtete für die Bundesligamannschaft den russischen Auswahlspieler Stanislaw Gura.

 

Am 29.10.89 begann auch für die 1. der Spielbetrieb. Zum Auftakt kam kein geringerer als der Deutsche Meister, Bayer Leverkusen. Nachdem man beim Vorbereitungsturnier noch gewonnen hatte, verlor man jetzt klar mit 0:3. Im September kam unerwartet ein Neuzugang. Norbert Kleine, DDR-Auswahlspieler, schloss sich dem Verein an. Nach Siegen und Niederlagen belegte die Mannschaft zum Jahresende Platz 7 in der Liga. Die 2. nahm in der Regionalliga Platz 4 ein. In der Verbandsliga belegte die 3. Mannschaft Platz 8 und die 4. den 3. Platz in der Landesliga. Im Pokal musste der VBC gegen den Oberligisten Bad Krotzingen antreten. Die „Deutsche Volleyball Zeitschrift“ hatte eine Rangliste der Volleyballmannschaften herausgegeben. In dieser Liste stand der VBC an 3. Stelle hinter dem HSV und USC Gießen. Im DVV-Pokal kamen die Paderstädter eine Runde weiter. Nächster Gegner war der TSV Milbertshofen gegen den die VBCer leider verloren. Die Jugend des VBC wurde im Rahmen des Sportlerballs für ihren „Westdeutschen Jugendmeister“ geehrt. Beim Deutschen Volleyball-Verband wurde in Verbindung mit der Stadt Paderborn der Antrag zur Ausrichtung der Europameisterschaft für das Jahr 1991 gestellt. Leider erhielten die Stadt und der VBC eine Absage, da das Sportzentrum nicht die geforderten Hallenmaße aufwies. Nach guten Spielen der Rückrunde hatte die 2. Bundesliga-Mannschaft die Play-Off Runde erreicht. Die ersten beiden Spiele gingen verloren. Gegen Dachau gab es den 1. Sieg bei einem Zuschauerminusrekord von 300 Fans. Zum Abschluß der Bundesligasaison belegten die Paderstädter den 7. Tabellenplatz und blieben in der höchsten Spielklasse. Alle anderen Mannschaften sicherten sich in ihren Ligen einen guten Mittelfeldplatz. Der Trainer des VBC, Wolfgang Schütz, erhielt eine Option als Trainer beim Frauen Bundesligisten CJD Feuerbach. Ebenso war der HSV an „Wolle“ Schütz interessiert. Trotzdem entschied sich Schütz zu bleiben. Während der Sommerpause kam im Mai 1990 die Bundeswehr- Nationalmannschaft ins Sportzentrum. In Vorbereitung auf die neue Saison gewann die Mannschaft ein Turnier in Biedenkopf.