Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!
Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!

Saison 92/93

Vor Saisonbeginn gab es eine Hiobsbotschaft. Jörg Leweling musste sich einer Kreuzbandoperation unterziehen. Somit standen dem Trainer nur ein 10 Spieler umfassender Kader zur Verfügung. Das Saisonziel war ein oberer Mittelfeldplatz. Doch schon die ersten Spiele gingen verloren und nach 4 Spieltagen belegte man nur den vorletzten Platz. Erst im 5. Spiel gelang der 1. Sieg. Die Verbandsligamannschaft startete besser in die Saison. Nach 5 Spieltagen belegte sie den 2. Platz. Nach dem 1. Saisonsieg ging es auch bei der „Ersten“ bergauf. 4 Siege in Folge brachten den 7. Tabellenplatz. Erst im Dezember musste sich die Mannschaft im Tie- Break gegen Berlin geschlagen geben. Danach folgten 4 weitere Niederlagen in Folge. Im Februar 1993 gewann der VBC gegen USC Münster am grünen Tisch mit 3:0. Der Gegner war nicht angetreten da sie den vor Monaten geänderten Spielplan des DVV nicht berücksichtigt hatten. Im Anschluß an die geschenkten Punkte gewannen die Spieler auch auf dem Spielfeld die nächste Begegnung. Zum Saisonende belegten sie Platz 6 in der 2. Bundesliga und hatten somit ihr Saisonziel leider nicht erreicht. Nur in der Kreisliga der Herren belegte die 5. Mannschaft Platz 1. Die übrigen Mannschaften platzierten sich, wie schon seit Jahren, im Mittelfeld der Verbands-und Landesliga sowie in der Bezirksklasse. Die Alt-Herren des VBC (Spieler ab 36 Jahre) belegten bei den Bezirksmeisterschaften Ostwestfalens den 3. Platz. Bedingt durch eine Grippewelle während des 2-tägigen Turniers und durch einen verletzungsbedingten Ausfall konnte mit 5 Spielern zum letzten Spiel nicht mehr angetreten werden. Die weibliche A-Jugend wurde Bezirksmeister. Durch die gute Jugendarbeit unter Krzystof Korbutt sicherte sich die männliche AJugend des Vereins den 1. Platz in der Kreisliga. Sowohl die männliche wie auch die weibliche A-Jugend wurden Regional-Pokalsieger. In Zukunft kümmerte sich der damalige Sportstudent Andreas Vogelsang um die Talentsichtung durch die Zusammenarbeit mit Paderborner Schulen.

 

Am 1. Mai 1993 verstarb nach langer Krankheit im Alter von nur 65 Jahren der Gründer des Vereins, Professor Dr. Hermann-Josef Kramer. Der Präsident war im Sport-und Jugendwohlfahrtsausschuss der Stadt Paderborn. Ebenso war er im Westdeutschen- Volleyball- Verband als Sportwart tätig. Die Stadt Paderborn verlieh ihm für sein Engagement den Titel und die Urkunde „verdiente Persönlichkeit des Paderborner Sports“. Im VBC war er zunächst Pressewart bevor er von 1973-1987 zum Präsidenten gewählt wurde. In seiner Amtszeit erreichte der Verein 6x die Deutsche Vizemeisterschaft und wurde 1x Deutscher Pokalsieger. Die Spieler lockte er damals mit Arbeits-und Studienplätzen nach Paderborn. Als Erinnerung an den Gründer des Vereins beginnt und endet bis heute jedes Spiel bzw. Auszeit der 1. Herrenmannschaft mit dem für ihn typischen Ausspruch „Isch klar“. Auf der Jahreshauptversammlung im Juni 1993 konnte der Schatzmeister des Vereins, Götz Barnert, einen Abbau der Schulden um 60.000,-- DM bekanntgeben.