Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!
Emotion, Spielfreude, Mannschaftsgeist - Willkommen beim Club!

Saison 95/96

In dieser Saison gingen 5 Herren-und 1 Damenmannschaft an den Start. Die 1. des VBC startete mit nur 8 Spielern in die neue Saison. Von der alten Erstliga- Mannschaft blieb nur Markus Becker übrig. Das Ziel 1. Liga konnte daher nicht in Angriff genommen werden. Trotzdem wollte man „oben“ mitspielen. Die Reserve wurde mit 2 Spielern aus der Landesliga-Mannschaft verstärkt. 7 neue Spieler wurden in die Landesliga-Mannschaft integriert. Die „Oldie-Crew“ des VBC hatte auf den Aufstieg verzichtet und wollte in der Bezirksliga wieder in der oberen Hälfte mitspielen. In der Bezirksklasse war der Klassenerhalt das Saisonziel. Die Damen wollten in derselben Klasse mit teilweise A-Jugendspielerinnen um den Aufstieg spielen. Nach 4 Niederlagen in Folge gewannen die Zweitligisten ihr 1. Spiel. Doch leider hatte der Sieg keine positiven Auswirkungen auf die nächsten Spiele. Nach 9 Spieltagen bildeten die Paderstädter das Schlußlicht in der Tabelle. Nur im WVV-Pokal erreichte das Team das Halbfinale, in dem dann aber auch das „Aus“ erfolgte. Besser machten es die anderen Herrenteams. Alle standen auf einem guten Mittelfeldplatz, die 3. Mannschaft sogar auf Platz 2 der Landesliga. Die Damen übernahmen nach 6 Siegen in 7 Spielen die Tabellenführung in der Bezirksklasse. Bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften der weiblichen C-Jugend enttäuschten die Mädchen mit dem 5. Platz. Somit verpaßten sie die Qualifikation zur Vorrunde der „Westdeutschen“. Besser machten es die weibliche D- und die männliche C-Jugend des Vereins. Beide errreichten den 2. Platz und damit die Qualifikation zur Vorrunde.

 

Die Rückrunde begann für die „Erste“ wie die Hinrunde aufhörte. Eine Niederlage nach der anderen durch viele individuelle technische und taktische Unzulänglichkeiten. Für den Fall des Abstiegs plante man, das beste Herrenteam in der Saison 96/97 um Relegationspunkte kämpfen zu lassen. Im Jugendbereich war die Einrichtung eines Teilzeitinternates in Erwägung gezogen worden. Diese Planung wurde aber bis heute nicht realisiert. Die männliche C-Jugend des Vereins verzichtete verletzungsbedingt auf eine Teilnahme an der Vorrunde zur Westdeutschen Jugend-Meisterschaft. Erstmalig wurden 7 C-Jugendspieler des Vereins in den Regionalkader berufen. Ein Spieler, Guido Freitag, war bis zur Saison 2004/05 in der 1. Herrenmannschaft immer noch aktiv. Am Ende der Saison war aus dem geplanten Aufstieg in die höchste Spielklasse ein Abstieg geworden. Nach 22 Jahren in der 1. und 2. Liga stieg die Mannschaft nun in die Regionalliga ab. Die Reserve belegte den 7. Tabellenplatz in der Verbandsliga. In der Relegation zum Aufstieg in die Verbandsliga stand die 3. Herren. Das Spiel wurde leider verloren und man verblieb in der Klasse. In der Bezirksliga sowie der Bezirksklasse konnte mit einem Mittelfeldplatz das Saisonziel erreicht werden. Die Damen waren das erfolgreichste Team der Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Im Rahmen einer Vorstandssitzung wurde im Mai 1996 beschlossen, mit der 1. Herrenmannschaft nur in der Oberliga an den Start zu gehen. Für ein Engagement in der Regionalliga stand nach dem Abgang von Wolfgang Schütz kein qualifizierter Trainer zur Verfügung. Außerdem blieben nur noch 2 Spieler aus der Bundesligamannschaft übrig. Aus den anderen Mannschaften hatten die Spieler nicht die spielerischen Qualitäten für die Regionalliga. Ohne geldlichen Anreiz waren auch keine Talente nach Paderborn zu locken. In der Jahreshauptversammlung am 14. Mai 1996 wurde Peter Becker als neuer Präsident gewählt. Sein Stellvertreter wurde der ehemalige Trainer Wolfgang Schütz. Der restliche Vorstand wurde wiedergewählt. Die einhellige Meinung war aber, dass der VBC auch weiterhin Leistungsvolleyball anbieten wolle. Vor allem die Jugendarbeit sollte weiterhin forciert werden, was schon mit 7 Nachwuchsteams in der letzten Saison begonnen wurde. Auch in diesem Jahr gab es wieder ein Beachvolleyball-Turnier auf dem Maspernplatz. 120 Teams sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord.